• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Eigenheimfinanzierung: Zinsunterschiede bis zu 80 Prozent



Bei der Baufinanzierung sollten auf jeden Fall mehrere Angebote eingeholt werden.
Bei der Baufinanzierung sollten auf jeden Fall mehrere Angebote eingeholt werden.

Auch in Zeiten niedriger Zinsen sollten Bauherren und Wohnungskäufer Darlehensangebote vergleichen: Für einen teuren Kredit bezahlt man bis zu 80 Prozent mehr Zinsen als für einen günstigen.

Trotz gestiegener Preise für Häuser und Wohnungen, können sich heute mehr Menschen ein Eigenheim leisten als noch vor ein paar Jahren. Woran das liegt? An dem niedrigen Zinsniveau, das Finanzierungen erschwinglich macht – erst vor rund zwei Wochen hat die Europäische Zentralbank den Leitzins erstmals sogar auf null Prozent gesenkt. Trotzdem sollten Bauherren und Wohnungskäufer nicht vorschnell einen Darlehensvertrag unterzeichnen, sondern mehrere Angebote einholen, denn: Bei Immobilienkrediten gibt es Zinsunterschiede von bis zu 80 Prozent. Für einen 360.000-Euro-Kredit mit 15 Jahren Zinsbindung summiert sich der Unterschied auf bis zu 66.500 Euro. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest, die die Konditionen von über 100 Banken, Versicherern, Kreditvermittlern und Bausparkassen für fünf Modellfälle vergleicht. Hier die günstigsten Eigenheimfinanzierungen im Überblick:

Kredite für saniertes Haus

Käufer eines energetisch sanierten Altbaus (Effizienzhaus 100) zahlen den Ergebnissen des Finanztests zufolge am wenigsten für ihren Kredit. Bei einer zehnjährigen Zinsbindung verlangen die günstigsten Anbieter (beispielsweise DAB-Bank oder Hypovereinsbank) gerade einmal 0,50 Prozent Zinsen pro Jahr. Möglich werde der Minizins durch die Kombination eines Bankkredits mit einem Förderkredit der KfW-Bank, erklären die Experten.


Darlehen mit 20 Jahren Zinsbindung

 Wer jedes Zinserhöhungsrisiko ausschließen möchte, kann sich die niedrigen Zinsen für die volle Laufzeit über die Zinsbindung sichern. Ein sogenanntes Volltilgerdarlehen mit 20 Jahren Laufzeit und gleichlanger Zinsbindung habe die Sparda Nürnberg zum „sensationellen Effektivzins von 1,54 Prozent“ angeboten, berichten die Tester.

 

Von einem Volltilgerdarlehen spricht man, wenn der Kreditnehmer das Darlehen nach der vereinbarten Laufzeit vollständig zurückbezahlt hat.

Kombikredite der Bausparkassen

Der Untersuchung zufolge sind die Kombikredite (setzen sich aus Darlehen und Bausparvertrag zusammen) von Bausparkassen mit Laufzeiten von 18 bis 28 Jahren oft genauso gut wie die besten Angebote von Banken und Vermittlern. So bezahle man bei den Landesbausparkassen (LBS) Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz für einen Kombikredit mit 18 Jahren Laufzeit einen Effektivzins von nur rund 1,9 Prozent.


Kauf mit nur zehn Prozent Eigenkapital

Selbst mit wenig Eigenkapital lässt sich ein Haus günstig finanzieren. Wer für ein 400.000 Euro teures Haus einen Kredit in Höhe von 360.000 Euro benötigt, der findet laut Vergleichstest bei acht Banken und Vermittlern Angebote für unter zwei Prozent Zinsen (am günstigsten: die Sparda West mit 1,76 Prozent). Und das bei einer Zinsbindung von 15 Jahren und drei Prozent Tilgungsrate, die der Kunde mindestens zweimal während der Laufzeit wechseln darf. Zudem waren im Modellfall Sondertilgungen bis zu fünf Prozent der Kreditsumme pro Jahr möglich.

Vor Immobilienkauf: gut rechnen

Auch wenn die Finanzierungsangebote sehr verlockend klingen, sollte man gründlich rechnen: Das Eigenkapital sollte auf jeden Fall die vollen Kaufnebenkosten und zudem mindestens zehn bis 20 Prozent des Kaufpreises abdecken, raten die Finanzexperten. Desweiteren sollte nach dem Kauf die Monatsbelastung 40 Prozent des Nettoeinkommens nicht übersteigen. Zur Belastung zählten neben den Kreditraten auch Bewirtschaftungskosten und eine Rücklage für die Instandhaltung.

(udm)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE