• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Falscher Fuffziger: Der neue 50-Euro-Schein ist da!



Seit April 2017: Der neue 50-Euro-Schein
Seit April 2017: Der neue 50-Euro-Schein

Safety first: Seit Anfang April 2017 ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf. In neuem, fälschungssicherem Look. So erkennen Sie die neue Banknote!

Der 50-Euro-Schein gehört unangefochten zu der Banknote, die die häufigsten Nachahmungen erfahren hat. Im Klartext: Dieser Schein wurde sehr oft gefälscht. Doch das hat jetzt ein Ende. Die Europäische Zentralbank hat Anfang April einen neuen 50-Euro-Schein herausgegeben. Alles neu macht der April.

Gestatten, der neue 50-Euro-Schein!

Nach der 5-, 10- und 20-Euro-Banknote ist der 50-Euro-Schein der vierte Neuzugang der „Europa-Serie“, der, mit neuen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, bei uns eingeführt wird. In den kommenden Jahren sind die 100- und 200-Euro-Scheine an der Reihe, der 500-Euro-Schein soll dagegen ganz abgeschafft werden.

Blüte oder nicht? Ob der neue 50-Euro-Schein eine echte Banknote ist bzw. ob er zu der neuen Fünfziger-Serie gehört, erkennen Verbraucher an verschiedenen Sicherheitsmerkmalen. Anbei ein Überblick.

Wie man den neuen 50-Euro-Schein erkennt

Um den neuen 50-Euro-Schein als möglichen Fake zu entlarven, sind u. a. die Sinne gefragt: Die visuelle sowie taktile Wahrnehmung.

  • Den neuen 50-Euro-Schein „erfühlen“

Die Vorderseite ist mit mehreren, kurzen Linien ausgestattet, die man am Bildrand links und rechts ertasten kann. Des Weiteren ist ein deutliches Relief bei Hauptmotiv, Schrift und großer Wertzahl spürbar.  

  • Den neuen 50-Euro-Schein „betrachten“

Hält man den neuen 50-Euro-Schein gegen das Licht, sieht man im Fenster des Hologrammstreifens das Porträt der mythologischen Gestalt Europas. Zudem tauchen auch so auf der Vorder- und Rückseite das Hauptmotiv und die Wertzahl auf, allerdings sehr schemenhaft.

Des Weiteren ist der silberne Streifen auf der Vorderseite mit dem Euro-Symbol, dem Hauptmotiv Europa und der Wertzahl der Geldnote ausgestattet. Diese sind nur sichtbar, wenn man den Schein kippt. Die glänzende Wertzahl ist so „designt“, dass sich in ihr ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Dazu fungiert sie wie ein Chamäleon, d. h. sie verändert – in Abhängigkeit vom Blickwinkel – ihre Farbe von Smaragdgrün bis Tiefblau und umgekehrt. Und auch die Rückseite des neuen 50-Euro-Scheins ist mit einem Sicherheitsmerkmal versehen: Wenn man den Schein kippt, ist die Zahl 50 mehrfach in Regenbogenfarbe zu erkennen.

Falscher 50-Euro-Schein: Was tun?

Trotz aller Sicherheitsmerkmale, mit denen der neue 50-Euro-Schein ausgestattet ist, ist es dennoch möglich, dass man an Falschgeld gerät. In diesem Fall: Sofort die Polizei informieren – so ein Tipp vom Bundesverband der deutschen Banken. In keinem Fall den Geldschein weitergeben, denn sonst könnte dem Verbraucher eine Strafanzeige drohen. 

(ssc, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE