• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Haben Mieter das Recht auf Weihnachtsdeko ohne Grenzen?



Eine Dauerbeleuchtung außerhalb der Wohnung könnte zu Stress mit den Nachbarn führen
Eine Dauerbeleuchtung außerhalb der Wohnung könnte zu Stress mit den Nachbarn führen

Lichterketten, singende Weihnachtsfiguren und Bratapfelduftkerzen: Bei der Weihnachtsdekoration gibt es keine Vorschriften für Mieter. Oder doch?


Am Sonntag ist es soweit und der erste Advent gibt den Startschuss für weihnachtliche Dekoration. Bekanntlich sind die Geschmäcker hier sehr unterschiedlich und vom amerikanisch inspirierten Deko-Overkill bis hin zur einsamen Lichterkette ist alles vertreten. Kein Problem, solange es sich um ein Eigenheim handelt. Doch ist bei einer Mietwohnung auch alles erlaubt? Oder muss man vorher seinen Vermieter um Erlaubnis bitten? Und kann dieser gar den grellen Adventsschmuck verbieten?

Winter Wonderland in der Wohnung und auf dem Balkon

Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin weiß: "Grundsätzlich können Mieter ihre Wohnung voll und ganz nach ihrem Geschmack weihnachtlich dekorieren.” Das ginge den Vermieter nichts an. Die Grenze sei jedoch da, wo die Dekoration Nachbarrechte beeinträchtigen würde, gibt der Experte zu bedenken. Auch die Dekoration außerhalb der eigenen vier Wände ist nicht allein Mietersache.


Auf dem Balkon der Mietwohnung ist Weihnachtsdeko prinzipiell erlaubt. Etwa ein Weihnachtsbaum ist kein Problem, solange er nicht zu groß ist und bei einer Windböe über das Geländer fallen könnte. Auf echte Kerzen sollten Hobbydekorateure aufgrund der Brandgefahr ebenso verzichten und besser zur elektrischen Beleuchtung greifen.

Weihnachtsdeko, die den Nachbarn zum Grinch werden lässt

Grell blinkend und im Dauerbetrieb: Lichterketten außerhalb der Wohnung können dann zur Belästigung werden, wenn sie beispielsweise direkt in das Schlafzimmer der Nachbarn leuchten. In diesem Fall kann Herr Schmidt von nebenan eine Sperrstunde verlangen. Gleiches gilt für eine intensive Geruchsbelästigung etwa durch Raumsprays oder Räucherstäbchen. Dringen die Dämpfe fortlaufend ins Treppenhaus, kann dies vom Vermieter untersagt werden.

Auch weihnachtliche Klänge sind ab 22 Uhr auf Zimmerlautstärke zu reduzieren. Sollte etwas geplant sein, beispielsweise eine Weihnachtsparty, ist es ratsam sich vorher mit den Nachbarn abzustimmen, damit ihre Nachtruhe nicht gestört wird und sie womöglich die Polizei rufen. Eine nette Geste kann es da sein, die Hausgenossen auch auf ein Gläschen Weihnachtspunsch einzuladen.

Wenn die Weihnachtsdeko Vermietersache wird

Das Rentier im Vorgarten und der blinkende Weihnachtsstern über der Haustür? Prinzipiell kein Problem. Anders sieht es mit dem beliebten kletternden Weihnachtsmann am Balkon aus. Beate Heilmann vom Deutschen Anwaltsverein verweist auf die ausreichende Sicherung der Außendekoration. Mieter und Vermieter unterliegen der Verkehrssicherungspflicht und haften gegenüber Passanten, wenn etwa der Weihnachtsmann auf sie herabstürzt. Da bleibt nur, den Klettermann sicher zu montieren, oder? "Möchte der Mieter zum Anbringen schrauben und dübeln, muss er den Vermieter um Erlaubnis fragen”, so Ropertz. Denn wenn dies die Hausfassade beschädigt, muss der Mieter dafür aufkommen.


Ähnliches gilt für Adventskränze an der Wohnungstür. Das Anbringen dieser darf die Tür nicht beschädigen. Mietrechtsexpertin Heilmann ergänzt, dass auch eine drohende Zündelei, etwa durch benachbarte Jugendliche, ein Grund sein kann, die Türkränze durch den Vermieter verbieten zu lassen.

(at, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE