• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Kündigungsfrist umgehen: Schneller im neuen Job durchstarten



Was tun, wenn man vorzeitig sein Arbeitsverhältnis beenden möchte?
Was tun, wenn man vorzeitig sein Arbeitsverhältnis beenden möchte?

Mit Kündigungsfristen ist das so eine Sache: Eigentlich sind sie dazu da, den Arbeitnehmer zu schützen, plötzlich ohne Job dazustehen. Doch gerade lange Kündigungsfristen können bei einem Jobwechsel zu einem Hindernis werden. Wie kann man also die Kündigungsfrist umgehen, um schneller im neuen Job durchzustarten?

Eigentlich ist es eine tolle Sache, wenn unverhofft der Traumjob ins Haus flattert. Die Chance, auf die man immer gewartet hat. Problem nur: Wie kann ich das alte Arbeitsverhältnis beenden, ohne die übliche Kündigungsfrist einzuhalten? Oder der umgekehrte Fall: Unzufriedene Chefs wollen unliebsame Mitarbeiter auf schnellstem Weg loszuwerden. Was tun, um die Kündigungsfrist zu umgehen? Aufhebungsvertrag? Fristlose Kündigung?

Kündigungsfrist umgehen: Was steht im Vertrag?

Grundsätzlich gilt: Für beide Parteien – Arbeitnehmer und Arbeitgeber – sind die vertraglich vereinbarten Fristen bindend, so Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. „Die Frist für den Arbeitnehmer darf nur nicht länger sein als die für den Arbeitgeber.“ Allerdings mit einer Ausnahme: Wenn im Vertrag nicht explizit erwähnt wird, wie es sich mit den Kündigungsfristen verhält, verlängern sie sich automatisch – in Abhängigkeit zur Beschäftigungsdauer. Dieser Passus gilt aber nur für den Arbeitgeber.

Kündigungsfrist umgehen – aus Sicht der Arbeitgeber

Die Kündigungsfristen können in manchen Jobs bzw. Branchen deutlich länger ausfallen als die gesetzlichen Kündigungsfristen. „Für die Arbeitgeber geht es dann darum, begehrte Fachkräfte an sich zu binden“, erklärt der Fachanwalt. „Häufig flankiert man das dann noch mit Vertragsstrafen oder einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot.“ Eine drastische Maßnahme. Doch wenn es keine zusätzliche Hürde gäbe, wären wechselwillige Arbeitnehmer sofort von dannen.

Kündigungsfrist umgehen – aus Sicht der Arbeitnehmer

Aber wie sieht der Fall aus, wenn der Arbeitnehmer sofort aus dem Vertrag will? Der Experte rät, diese Situation klar zu kommunizieren. „Der Arbeitgeber muss sich das dann überlegen“, sagt er. „Will der Arbeitgeber bei diesem Arbeitnehmer, der keine Lust mehr zu arbeiten hat, an der Kündigungsfrist festhalten oder lässt er ihn vorzeitig ziehen?“

Eine andere Möglichkeit, zumindest in der Theorie, ist die Möglichkeit der fristlosen Kündigung, um eine Kündigungsfrist zu umgehen. Zum Beispiel dann, wenn die Weiterarbeit in dem Unternehmen für den Mitarbeiter zu einer unzumutbaren Belastung wird. Allerdings sind die Hürden hierbei sehr groß. Das Gleiche gilt auch bei der fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber.

(ssc, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE