• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Oh nein, Ware defekt? Aufatmen: Umtausch ist jetzt noch einfacher!



Kopfhörer sind besonders anfällig für Defekte.
Kopfhörer sind besonders anfällig für Defekte.

Geht ein Gegenstand im ersten Halbjahr nach dem Kauf kaputt, kann man ihn nun ohne Angabe von Gründen oder Umständen, die zum Mangel führten, umtauschen oder reparieren lassen.

Verbraucher können Gewährleistungsansprüche nun einfacher durchsetzen, wenn sich eine Ware innerhalb der ersten sechs Monate nach Kauf als mangelhaft erweist. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs hervor (Aktenzeichen C-497/13), auf die die Verbraucherzentrale Hamburg hinweist.

Demnach müssen Käufer bei einem Defekt während des ersten halben Jahres nur noch nachweisen, dass eine Ware nicht funktioniert. Wodurch und wie der Fehler entstand, müssen sie nicht angeben. Anders als bisher sind Verbraucher damit nicht mehr verpflichtet, zu beweisen, welcher konkrete Mangel dazu führte, dass die Ware später nicht mehr funktioniert hat.

Gewährleistungsanspruch ohne Beweis

Ein defektes Telefon kann in den ersten sechs Monaten nun einfacher umgetauscht werden.So müsse etwa der Besitzer eines Smartphones, das sich vier Monate nach dem Erwerb nicht mehr einschalten lässt, allein diesen Umstand innerhalb von sechs Monaten nach Kaufdatum dem Verkäufer vortragen, erklären die Verbraucherschützer.

Er sei nicht mehr verpflichtet, zu beweisen, dass dies etwa auf einen bereits beim Kauf defekten Akku zurückzuführen sei.

Laut Gericht ist es „sodann Sache des Gewerbetreibenden den Beweis zu erbringen, dass die Vertragswidrigkeit zum Zeitpunkt der Lieferung noch nicht vorlag“.

Gewährleistung ist nicht gleich Garantie

Zwischen Gewährleistung und Garantie gibt es einen bedeutenden Unterschied: Die Gewährleistungsrechte, die dem Käufer gegenüber dem Verkäufer zustehen, sind gesetzlich geregelt und Einschränkungen nicht erlaubt. Die Dauer der Gewährleistungspflicht beträgt in Deutschland in der Regel zwei Jahre. Eine Garantie hingegen ist eine freiwillige, nicht rechtlich geregelte Zusicherung des Herstellers oder Händlers, innerhalb eines begrenzten Zeitraumes auftretende Defekte kostenlos zu beheben. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE