• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Riester-Banksparpläne für Sparfüchse: sicher, günstig und flexibel



Riester-Banksparpläne sind ideal für Menschen, die Wert auf Sicherheit legen.
Riester-Banksparpläne sind ideal für Menschen, die Wert auf Sicherheit legen.

Wer eine zusätzliche Altersvorsorge sucht, die nicht nur staatlich gefördert wird, sondern gleichzeitig sicher, günstig und flexibel ist, für den könnte ein Riester-Banksparplan das Richtige sein.

Dass die gesetzliche Rente alleine nicht mehr ausreicht, um im Alter den gewohnten Lebensstandard halten zu können, ist wohl mittlerweile bei jedem Deutschen angekommen. Für die zusätzliche Altersvorsorge empfiehlt sich grundsätzlich ein Riester-Produkt, da hier der Staat das Sparen durch Zulagen belohnt. Zur Wahl stehen Riester-Rentenversicherungen, -Investmentfondssparpläne und -Banksparpläne. Anders als die beiden ersten führen Banksparpläne eine Art Nischendasein, das Angebot ist äußerst überschaubar. Zu Unrecht: Gerade für Menschen, die eine sichere, flexible Geldanlage mit geringen Kosten suchen, sind Riester-Banksparpläne geeigneter als andere geförderte Sparformen.

Wie funktioniert das Sparen nach Riester?

Wer Kinder hat, profitiert doppelt.Das Prinzip der Riester-Produkte ist schnell erklärt: Nach Abschluss des Vertrages zahlt der Kunde monatlich vier Prozent seines Einkommens (aber maximal 175 Euro) ein. Diejenigen, die förderberechtigt sind, erhalten darauf eine Zulage von 154 Euro pro Jahr vom Staat. Wer Sprösslinge hat, für die er Kindergeld bekommt, heimst obendrein die Kinderzulage ein (bei Geburt vor 2008: jährlich 185 Euro, für ab 2008 Geborene: 300 Euro).

Die Auszahlung erfolgt als lebenslange Rente oder als Kombination aus Teilauszahlung mit anschließender Rente.

Wer ist förderberechtigt?

Förderberechtigt sind alle, die Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Dazu zählen unter anderem eigenschöpferisch frei Tätige, die über die Künstlersozialkasse versichert sind, oder Arbeitslosengeldempfänger. Darüber hinaus bekommen auch Ehepartner von Förderberechtigten die staatliche Zulage für einen Riester-Vertrag.

Riester-Banksparpläne: Sichere Geldanlage

Thomas Hentschel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt Riester-Banksparpläne Menschen, die auf Sicherheit setzen. Denn in diesem Punkt seien sie vergleichbar mit klassischen Riester-Versicherungen, sind aber flexibler: Wer etwa eine Immobilie zur Selbstnutzung kaufen wolle, der könne das bis dahin gebildete Kapital entnehmen und als Eigenkapital beziehungsweise unter Umständen als Sondertilgung für die Finanzierung einsetzen.

Riester-Banksparpläne: Flexibel und günstig

Riester-Banksparpläne sind eine lohnende Altersvorsorge.Selbst Verbrauchern, die nicht sicher seien, ob sie in den Sparplan wirklich über Jahrzehnte einzahlen können, rät Roland Aulitzky von der Stiftung Warentest zum Abschluss. Der Grund: Es sei relativ unkompliziert, den Vertrag wieder aufzulösen. Obendrein mache man kaum Verluste: Hohe Verwaltungskosten wie bei Riester-Rentenversicherungen, die beim Auflösen eines Vertrages nicht zurückgezahlt werden, fielen hier nicht an.

Riester-Banksparpläne: Aussicht auf mehr Rendite

Ein weiterer Vorteil des Sparplans: der flexible Zinssatz. Die Verzinsung muss laut Thomas Hentschel an einen Referenzzins gekoppelt sein, so dass ihn Banken mehrfach pro Jahr anpassten. Die gängigste Variante sei die Koppelung an die sogenannte Umlaufrendite, ein Maß für die durchschnittliche Rendite von deutschen Staatsanleihen. Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen klingt das zwar nicht besonders attraktiv, aber: „Wenn sie wieder steigen, müssen Anbieter sie auch bei den Sparplänen anpassen“, erklärt der Verbraucherschützer.

Die Krux: Rares Angebot an Riester-Banksparplänen

Da Banken die geförderten Sparpläne nur selten anböten, müssten viele Verbraucher auf Direktbanken oder Online-Banking zurückgreifen, moniert Thomas Hentschel. Sein Kollege Erik Schaarschmidt von der Verbraucherzentrale Brandenburg bestätigt das und rät Interessierten, bei ihrer Bank auf jeden Fall nachzufragen, ob sie den Vertrag auch überregional abschließen.

(udm, dpa/tmn)                                                   

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE