• Überblick
    • Notarielles
    • Rechtsberatung
    • Verbraucherschutz
    • Überblick
    • Börse
    • Finanzierung
    • Fremdwährung
    • Geldanlage
    • Zahlungsverkehr
    • Überblick
    • Ämter
    • Botschaften
    • Politik
    • Polizei & Feuerwehr
    • Überblick
    • Altersvorsorge
    • Haftpflicht
    • Hausratversicherung
    • Rechtsschutz
    • Unfallversicherung
    • Überblick
    • Erbschaftssteuer
    • Lohnsteuer
    • Steuererklärung
    • Verbrauchsteuer

Winterdienst: Mieterpflichten bei Eis und Schnee



Der Winterdienst gehört zu den Mieterpflichten. Was muss dabei beachtet werden?
Der Winterdienst gehört zu den Mieterpflichten. Was muss dabei beachtet werden?

Die Temperaturen klettern nach unten. Eis und Schnee können zum Alltag werden. Mieter stehen jetzt in der Pflicht, sich um den Winterdienst zu kümmern.

Mit dem Mietvertrag kommen auch einige Pflichten auf die Mieter zu. Eine davon ist der Winterdienst: Bei Eis und Schnee müssen die Mieter dafür sorgen, dass Eingänge und Wege gefahrenlos begehbar sind. Das betrifft den Bürgersteig vor dem Haus, den Weg zum Hauseingang sowie zu den Mülltonnen.

Es ist festgelegt, dass diese Bereiche Montag bis Samstag zwischen 07.00 und 20.00 Uhr ordnungsgemäß von Schnee und Eis befreit sein müssen. Etwas mehr Zeit, ein bis zwei Stunden, kann man sich an Sonn- und Feiertagen lassen. Sofern es während diesem Zeitraum wieder schneit oder gefriert, muss der Räum- und Streupflicht immer wieder aufs Neue nachgekommen werden.

Mieterpflichten: Muss ich es wirklich machen?

Ist es im Mietvertag verankert, kommt der Mieter nicht drum herum – er ist zum Winterdienst verpflichtet. Es ist hingegen nicht ausreichend, Räum- und Streupflichten über die Hausordnung und über Schneeräumpläne, die in die Briefkästen geworfen werden, zu regeln.

Mieterpflichten: Muss ich das alleine machen?

Sind alle Mieter eines Mehrfamilienhauses zum Winterdienst verpflichtet, müssen sie sich mit der Arbeit abwechseln. Meist sind bereits in den Mietverträgen die Regelmäßigkeit und Reihenfolge unter den Bewohnern festgelegt.

Mieterpflichten: Muss ich Schippe & Streumaterial kaufen?

Laut dem Deutschen Mieterbund ist ausschließlich der Vermieter dafür zuständig, Geräte und Material für die Räum- und Streuarbeiten zu besorgen. Die Kontrolle, ob sorgfältig gearbeitet wurde, obliegt auch dem Vermieter. „Das OLG Hamm hat entschieden, dass eine monatliche Kontrolle nicht ausreicht“, erklärt Julia Wagner vom Eigentümerverein Haus & Grund Deutschland. „Danach ist eine Kontrolle von zwei bis drei Mal in der Woche erforderlich. Ansonsten haftet der Vermieter unter Umständen.“

Mieterpflichten: Wie sind die genauen Maße?

Über die Gemeinde wird festgelegt, in welcher Breite der Gehweg vor dem Haus freigeräumt werden muss. In der Regel ist das eine Mindestbreite von einem Meter – zwei Fußgänger mit Kinderwagen oder Einkaufstaschen müssen aneinander vorbeigehen können. An einer Hauptverkehrs- und Geschäftsstraße sollte der Weg einen halben Meter breiter begehbar gemacht werden.

Mieterpflichten: Was, wenn ich Urlaube habe?

Wegen des Winterdienstes muss niemand seinen Urlaub absagen oder bei Fieber aus dem Bett kriechen. Aber es muss geregelt werden, wer in dieser Zeit die Arbeiten übernimmt. Das gilt auch, wenn jemand aus beruflichen Gründen tagsüber nicht schippen und streuen kann. In den meisten Fällen helfen hier Nachbarn oder Verwandte aus. Fällt auch diese Vertretung aus, muss wieder nach neuer Hilfe gesucht werden.
(nr, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE