• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

3 Orte, an denen sogar Sportmuffel in Bewegung kommen



Sportmuffel bewegen sich kurz während des morgendlichen Zähneputzens im Bad.
Sportmuffel bewegen sich kurz während des morgendlichen Zähneputzens im Bad.

Jedes Jahr das gleiche: Die guten Vorsätze, sich mehr zu bewegen, werden wieder nicht umgesetzt. Die meisten Menschen sind einfach zu faul dafür. Wir zeigen, wie Sie das als Sportmuffel dennoch hinbekommen.

Im Januar spricht das schlechte Gewissen besonders laut zu uns: "Du wolltest doch eigentlich nicht mehr so viel rumsitzen. Stattdessen wolltest du regelmäßig spazieren gehen und vor allem Sport machen!"

Gegen Ende des ersten Monats im Jahr wird den meisten klar, dass der Wunsch nach mehr Bewegung offenbar nicht groß genug war, die neuen Vorsätze längst vergessen sind. Am Wochenende liegen sie lieber auf der Couch statt an die frische Luft zu gehen und der Beitrag fürs Fitness-Studio wird immer noch ungenutzt überwiesen.


Sportmuffel können sich aber selbst ein Schnippchen schlagen und die Bewegung einfach in den Alltag integrieren. Damit werden Sie sicherlich kein Athlet, kommen aber in Schwung.

Die Zeitschrift Naturarzt zeigt in ihrer zweiten Ausgabe des Jahres, wie’s geht. Dabei gilt: fünf bis zehn Wiederholungen je Übung, am besten drei Mal hintereinander mit jeweils zehn Sekunden Pause zwischen den einzelnen Runden.

1. Sportmuffel-Tipp: Bewegung im Bett

Bereits vor dem Aufstehen kann man im Bett mit der Bewegung anfangen und auf diese Weise langsam wach werden.

Das Strecken unter der Decke

  • Gleichzeitig die Arme über den Kopf und die Füße in Richtung Fußende strecken
  • Dann zuerst rechten Arm und linkes Bein, anschließend linken Arm und rechtes Bein gemeinsam strecken.
  • Während des Streckens ausatmen, in den entspannten Phasen dazwischen ausatmen.

Die Befreiung von der Decke

  • Wackeln Sie – noch unter der Decke – mit den Zehen und Fingern, als klimperten Sie auf einem Klavier herum.
  • Legen Sie dann die Decke beiseite und imitieren Sie mit den Beinen das Radfahren.
  • Stellen Sie anschließend die Beine auf – die Knie ragen nun nach oben – und drehen Sie den Rumpf von einer Seite auf die andere. Profis lassen dabei die Beine immer auf die gegenüberliegende Seite fallen.


2. Sportmuffel-Tipp: Bewegung im Bad

Spätestens im Badezimmer kommt Ihr Kreislauf fast unmerklich in Schwung.

Slowmotion unter der Dusche:

  • Das Tolle: Sie werden währenddessen von gemütlich-warmem Wasser umspült! Rollen Sie die Schultern nach vorne und nach hinten und drehen Sie den Kopf langsam von einer Seite auf die andere. Das ist prima für Ihre Halswirbelsäule!

Action vorm Waschbecken:

  • Beim Zähneputzen oder Rasieren können Sie sich immer mal wieder auf die Zehenspitzen stellen und ein paar Sekunden lang in dieser Haltung bleiben.
  • Drehen Sie anschließend den Rumpf von einer Seite zur anderen – aber immer nur so weit, dass Sie dabei keine Schmerzen empfinden.

3. Sportmuffel-Tipp: Bewegung am Schreibtisch

Viele verbringen den Tag sitzend. Wenn Sie auch zu den Büromenschen gehören, können Sie die Zeit dort hervorragend für die tägliche Bewegungsdosis nutzen!

Rumlaufen:

  • Stehen Sie einmal je Stunde auf und spazieren Sie zwei bis drei Minuten umher. Das kann auf dem Gang, aber auch in ihrem eigenen Büro sein. Besuchen Sie doch mal den Kollegen oder die Kollegin am anderen Ende des Ganges!

Hintern hoch:

  • Das Praktische: Sie können dabei sogar sitzen bleiben! Spannen Sie die Gesäßmuskulatur sechs bis sieben Mal an und lockern sie nach jedem Mal wieder.

 (ik, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE