• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Abheben in der Schwangerschaft: Wann Fliegen verboten ist



Bei den meisten Airlines gibt es kein Boarding nach der 36. Schwangerschaftswoche.
Bei den meisten Airlines gibt es kein Boarding nach der 36. Schwangerschaftswoche.

Eine Flugreise als werdende Mutter ist meist kein Problem, wenn es keine ärztlichen Einwände gibt. Unter diesen Bedingungen ist Fliegen in der Schwangerschaft unbedenklich.

Eine Schwangerschaft ist nicht mit einer Krankheit gleichzusetzen, daher spricht grundsätzlich nichts gegen eine Flugreise mit Babybauch. Jedoch gibt es einige Grundregeln – sowohl aus gesundheitlichen Gründen, als auch von Seiten der Fluggesellschaften und Reiseländer.

Reisen in der Schwangerschaft: Ohne Attest kein Flug

Bei Flügen in der Schwangerschaft gibt es strenge Regeln. Tatsächlich haben alle Airlines unterschiedliche Vorgaben: „Manche nehmen Schwangere bis zur 30. Woche mit, andere bis zur 36. Woche“, so Doris Scharrel vom Berufsverband der Frauenärzte. Lufthansa etwa befördert werdende Mütter bis zu vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. Bei Mehrlingsschwangerschaften ist ein Boarding nur bis zum Ende der 28. Schwangerschaftswoche erlaubt.

Einige Airlines verlangen zudem ein ärztliches Attest oder Bescheinigungen mit der Erlaubnis zum Fliegen aus ärztlicher Sicht. Lufthansa empfiehlt Schwangeren eine medizinische Erlaubnis ab der 28. Woche sicherheitshalber mitzubringen, erklärt der Airline-Sprecher Michael Lamberty. Scharrel rät werdenden Müttern, sich stets bei der jeweiligen Fluggesellschaften nach den Bedingungen zu erkundigen.


Unterschiedliche Einreisebedingungen für Schwangere

Zusätzlich zur Airline stellen auch viele Urlaubsländer Bedingungen für die Einreiseerlaubnis. So gibt zum Beispiel die Grenzbehörde der USA an, dass Schwangere nachweisen müssen, dass sie während ihrer Reise ausreichend krankenversichert sind und vorhaben, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Informationen zu den jeweiligen örtlichen Bestimmungen bekommen Schwangere auch bei den entsprechenden Botschaften.

Gefahren in der Luft für Mutter und Kind ausmerzen

Auch unabhängig von einer Schwangerschaft ist stets eine Gefahr für Thrombosen bei längeren Flügen gegeben. „Deshalb sollte die Schwangere unbedingt Kompressionsstrümpfe und leichte, nicht einengende Kleidung tragen“, empfiehlt die Expertin Scharrel. Viel trinken ist ebenso sehr wichtig, genauso wie Anti-Thrombose-Übungen. Die Hebamme Ursula Jahn-Zöres legt den werdenden Müttern ans Herz, immer wieder aufzustehen und im Gang spazieren zu gehen. Der behandelnde Arzt kann dazu wertvolle Tipps geben.


Besonders unangenehm kann Fliegen für Mütter in Spe werden, wenn diese unter Schwangerschaftsübelkeit und –erbrechen leidet. Scharrel rät in diesen Fällen zu Akupressurbändern. Ausnahmsweise können Medikamente sinnvoll sein.

Auch der Luftdruck kann einer Schwangeren den Flug erschweren: „Der Druck in einer Flugkabine entspreche einer Höhe von etwa 2000 bis 2500 Metern. Ein Sauerstoffmangel für Mutter und Kind und somit Druckveränderungen in der Fruchthöhle sind jedoch nicht zu befürchten. Lediglich die mit Fruchtwasser gefüllte Gebärmutter bekommt beim Starten und Landen eine Eigendynamik, die dem vollen Magen im Fahrstuhl gleicht. Scharrel weiß, dass dies zwar unangenehm werden kann, jedoch harmlos ist. Jahn-Zöhrens ergänzt, dass die Strahlung in der Luft zwar höher ist als am Boden. Jedoch sei diese, insofern selten, nicht schädlich.

Keine Flüge für Risiko-Schwangerschaften

Fliegen in der Schwangerschaft nur mit Attest. Die Hebamme betont jedoch, dass werdende Mütter in manchen Fällen von einer Flugreise absehen sollten. Dazu gehören zum Beispiel Wehentätigkeiten während der Schwangerschaft, Thrombose, starke Übelkeit, Kreislaufprobleme oder erhöhter Blutdruck.

Besonders wenn eine Öffnung des Muttermundes vorliegt, sollte nicht geflogen werden.

Frauenärztin Scharrel rät zudem von Flügen ab, wenn bereits Früh- und Fehlgeburten vorkamen sowie eine Fehllage der Plazenta oder Blutungen der Fall sind.

(at, dpa/tmn)

  • 2016-02-23Jennifer

    Der Tweet von Stubenrocker ist passend zum Thema.^^

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE