• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Angeborene Herzfehler: Ultraschall erleichtert Diagnose und Therapie



Ein Loch in der Herzscheidewand ist der häufigste angeborene Herzfehler.
Ein Loch in der Herzscheidewand ist der häufigste angeborene Herzfehler.

Angeborene Herzfehler können dank Ultraschall schonend diagnostiziert und behandelt werden. Bis zu 90 Prozent aller herzkranken Kinder erreichen das Erwachsenenalter.

Angeborene Herzfehler betreffen etwa eines von 100 Babys. Dabei kann entweder das Herz selbst betroffen sein, etwa in Form von Löchern in der Herzscheidewand, oder die vom Herzen ausgehenden wichtigen Blutgefäße, wie die Lungenschlagader (Pulmonalarterie). Unbehandelt können diese Fehlbildungen bereits kurz nach der Geburt zum Tod führen oder erst im Erwachsenenalter entdeckt werden.

Ultraschall ist erste Wahl bei angeborenen Herzfehlern

Kinder, die mit einem Herzfehler auf die Welt kommen, müssen oftmals direkt nach der Geburt oder in den ersten Lebenswochen behandelt und häufig auch operiert werden. Meist werden diese angeborenen Herzfehler mittels Ultraschall diagnostiziert und untersucht: „Zur Planung und Therapie brauchen wir möglichst exakte Informationen über den Herzfehler“, erklärt Dr. med. Ulrike Herberg, Kinderkardiologin am Universitätsklinikum Bonn und Expertin der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Mittels der sogenannten Echokardiografie werden heute nahezu alle Herzfehlbildungen korrekt erkannt. Laut DEGUM verlieren diagnostische Herzkatheteruntersuchungen hingegen immer mehr an Bedeutung.

Schonender Ultraschall für Kinder

Schonender Ultraschall für Kinder„Für uns Kinderkardiologen ist die Behandlung von Kindern mit angeborenen Herzfehlern ohne die Echokardiografie undenkbar“, so Herberg.

Durch Hightech des Ultraschallgerätes werden den kleinen Patienten belastende Eingriffe erspart: die Kinder brauchen keine Narkose und sind auch während Operationen keiner Röntgenstrahlung ausgesetzt.

 

Zudem ist der Ultraschall im Gegensatz zum Herzkatheter oder zur Kernspintomografie weniger zeit- und kostenintensiv.

Angeborene Herzfehler durch Ultraschall präzise sichtbar machen

Beim Herzecho erkennen Ärzte alle Details des Herzens, wie Herzklappen, Herzscheidewand und die entscheidenden Blutgefäße. Der Herzschlag kann live betrachtet werden ebenso das Öffnen und Schließen der Herzklappen sowie der Blutfluss.

Dank dieser Fortschritte in Diagnostik und Therapie erreichen mittlerweile 85-90 Prozent aller Kinder mit angeborenen Herzfehler das Erwachsenenalter.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE