• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Bluthochdruck durch verstecktes Salz im Festtagsmenü?



Täglich nehmen wir ca. ein Drittel zu viel Salz zu uns.
Täglich nehmen wir ca. ein Drittel zu viel Salz zu uns.

Zu viel Salz kann Bluthochdruck gefährlich verstärken. Durch versteckte Salze in der täglichen Nahrung mit Fertigprodukten, wissen die Wenigsten von ihrem tatsächlichen Salzkonsum. Umso wichtiger ist es, beim Kochen und Schlemmen auf geringes Nachwürzen zu achten oder auf gesunde Alternativen zurückzugreifen.

Die Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention warnt vor erhöhtem Salzkonsum während der Feiertage. Denn tatsächlich essen die meisten bereits im normalen Alltag zu viel Salz: „Im Durchschnitt nehmen die Deutschen 9,5 Gramm Salz pro Tag zu sich. Während der Feiertage liegt der Wert nochmals deutlich höher“, erklärt Professor Dr. med. Joachim Hoyer, Sprecher der Kommission Niere der Deutschen Hochdruckliga.

Verstecktes Salz im Alltag

Besonders in Fertigwaren versteckt sich viel Salz.Als gesund gilt eine Menge von drei bis sechs Gramm Salz pro Tag. Das entspricht einem gestrichenen Teelöffel. Ob bewusst oder unbewusst: dies halten die Wenigsten ein. Denn oft ist der Salzgehalt in verarbeiteten Produkten, wie Wurst, Käse, Brot und Fertigsaucen sehr hoch, ohne dass dies entsprechend sichtbar für den Verbraucher gekennzeichnet ist:

„Der eine Hersteller gibt den Kochsalzgehalt an, der andere den Natriumwert. Das ist absolut nicht dasselbe“, so Hoyer.

Bluthochdruck und Salz

Gerade zur Weihnachtszeit locken Bratwürste und Grünkohl mit Pinkel auf dem Weihnachtsmarkt und daheim leckere Käseplatten, geräucherter Fisch und Pasteten. Diese salzreiche Ernährung überfordert den Körper: Viel Salz macht durstig. Dadurch trinken wir mehr und erhöhen die Flüssigkeitsmenge im Körper. Die Nieren schaffen es jedoch nicht, alles auszuscheiden. So verbleibt ein Teil des Salzes und Wassers im Körper, was eine Erhöhung des Volumens in Herzmuskel und Gefäßen zur Folge hat. Der Blutdruck erhöht sich dauerhaft.

„Für Menschen mit Bluthochdruck ist eine salzarme Ernährung daher noch wichtiger als für Gesunde“, erklärt Hoyer. In manchen Fällen ist zu viel Salz auch die Ursache für Hypertonie. Daher ist eine entsprechende Diät unerlässlich – auch zu den Feiertagen. Schon die Reduzierung des Salzkonsums um drei Gramm pro Tag, bringe große Erfolge.

Selbstgekocht und gesund gewürzt beim Weihnachtsessen

Sofern man sich nicht mit kompliziertem Umrechnen der auf den Fertigpackungen angegebenen Werte in den tatsächlichen Kochsalzgehalt abplagen will, ist es am besten, gänzlich auf Fertigprodukte zu verzichten und selbst zu kochen. Die gesunden Alternativen zu Salz ist das Würzen mit Kräutern, Pfeffer und Chili. Das Gute ist, dass sich der Körper schnell daran gewöhnt und sich der persönliche Geschmack schnell in die richtige Richtung ändert. Auch beim Weihnachtsessen gibt es Alternativen zu Gans und Co.:

Rezeptvorschlag: Festlicher Kabeljau aus dem Ofen

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE