• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Buchtipp: Die besten Rückenschmerz-Killer



Fast jeder Zweite leidet zeitweise unter Rückenschmerzen.
Fast jeder Zweite leidet zeitweise unter Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen können genauso vielfältig sein, wie ihre Ursachen. Der Ratgeber von Kay Bartrow Die besten Rückenschmerz-Killer hilft Patienten, den Schmerz zu bekämpfen und Rückenproblemen dauerhaft vorzubeugen.

Der Physiotherapeut Kay Bartrow hat sich im wahrsten Sinne des Wortes der Rückengesundheit verschrieben. Mit seinen ausführlichen Erklärungen und Alltags-Anleitungen verhilft er Schmerzpatienten zu langfristiger Besserung: „Erst wenn man weiß, wie Probleme entstehen, lassen sich deren Ursachen erfolgreich angehen und langfristig beheben“, so der Experte. Sein Ratgeber Die 50 besten Rückenschmerzkiller fasst das Wichtigste zusammen und ist somit auch für Lesemuffel kein Problem. Dank des praktischen Pocket-Formates ist er perfekt für Unterwegs.

Vielfältige Ursachen von Rückenschmerzen

Prinzipiell können Rückenschmerzen in jedem Alter und bei jeder Körpergröße und Statur auftreten. Unterschieden wird der Schmerz in zwei Arten: akut und unspezifisch (meist einmalig und in Folge eines Unfalls etc.) oder chronisch (über längere Zeit durch andauernde Fehl- und Überbelastungen). Sind die ständigen Rückenschmerzen durch eine Erkrankung (z. B. Rheuma) ausgelöst, sind sie chronisch und spezifisch.

Rückenkiller Nr. 1: Alltag

Tatsächlich sind laut Bartrow nicht die intensiven Belastungen, wie das Tragen einer Waschmaschine beim Umzug, die Hauptursache von Rückenschmerzen, sondern eher die ständigen (einseitigen) Belastungen im Alltag, wie falsches Sitzen, Heben oder Bewegungsmangel.

Ärztliche Hilfe und Schmerzbekämpfung

Wenn die Rückenschmerzen länger als 5 Tage anhalten, sollte ein Arzt bzw. eine Ärztin zu Rate gezogen werden. Schmerzmittel können eine große Erleichterung sein und unterstützen den Entzündungsrückgang. Jedoch sollte die Dosierung und Dauer ebenfalls unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Schmerzsalben – egal, ob auf Basis der Schulmedizin oder pflanzliche Präparate – können sehr hilfreich sein, besonders in Kombination mit Wärme- oder Kaltanwendungen. Das regt die Durchblutung an: Die entzündlichen Abfallstoffe werden ausgeleitet – das Gewebe wird stattdessen besser mit wichtigen Nähr- und Aufbaustoffen versorgt. Zudem wird die Schmerzweiterleitung unterbrochen. Denkbar sind warme Vollbäder, Wärmepflaster und -salben, Rotlicht, Wärmflaschen, Heizkissen, Heublumen- oder Kirschkernkissen für eine Wärmeanwendung. Kühlend wirken Eiskompressen oder –würfel sowie spezielle Gels.

Hierbei darauf achten, dass die Anwendung von Eis nicht auf der bloßen Haut erfolgen sollte (besser: das Eis in ein Handtuch wickeln) und auch nicht zu lange, da sonst Erfrierungen drohen.

Bartrow unterstreicht auch die Wichtigkeit von Bewegung, da diese Reize den Schmerz überlagern. Zusätzliche Hilfsmittel, wie die Blackroll, Kinesiotapes, Akupunktur und Massagen, spielen auch bei der Vorbeugung eine Rolle.

Rückenschmerzen individuell vorbeugen

Der Autor betont die Wichtigkeit einer gut trainierten Wirbelsäule, um Rückenschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen. Sport, wie Schwimmen oder Pilates sollte also unbedingt eine Rolle spielen.

Zu langes Sitzen oder Stehen ist meist berufsbedingt und kann mit wenigen Zwischenübungen deutlich weniger rückenschädlich gestaltet werden.

Tatsächlich droht im Haushalt noch immer die größte Unfallgefahr – gerade für Verletzungen der Wirbelsäule. Daher sind zu kurze Geräte (Besen, Staubsauger) ebenso Tabu wie keinen Hocker oder Trittstufe zu haben.

Entspannung für den Rücken killt den Schmerz

Rückenschmerzen können jederzeit auftreten. Genau wie Bartrow sich für regelmäßige Bewegung ausspricht, befürwortet er auch das „gepflegte Lümmeln“. Mittlerweile ist es wissenschaftlich widerlegt, dass nur eine aufrechte Körperhaltung gesund ist. Tatsächlich ist Abwechslung, und damit ständige Bewegungsreize, der richtige Weg.

Der Physiotherapeut Bartrow wartet mit vielen weiteren Ratschlägen zur Vorbeugung und Bekämpfung von akuten Rückenproblemen auf.

Unter anderem Ernährungstipps, Atemübungen, ein gesunder Schlaf samt Zubehör oder die Bedeutung von Stress und -Vermeidung. Die emotionale Komponente ist dabei nicht zu unterschätzen, betont der Experte mit einer Redewendung: „Der Rücken ist der Spiegel der Seele.“

    Weitere themen

    • Körper
    • Mensch
    • Alternativmedizin
    • Versorgung
    • Leben
    • Mode
    • Schönheit
    • Genuss
    • Reisen
    • Technik
    • Bauen
    • Einrichten
    • Umzug
    • Garten
    • Mobilität
    • Recht
    • Geld
    • Behörden
    • Versicherungen
    • Steuern
    • Lebensweg
    • Freizeit
    • Arbeit
    • Bildung
    • Soziales
    TOP SUCHBEGRIFFE