• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Depressionen erkennen – Depressionen behandeln



(Illustration: Yulia Brodskaya)
(Illustration: Yulia Brodskaya)

„Stell dich nicht so an! Du musst einfach nur mal den Hintern hochkriegen!“ Noch immer gibt es die Meinung, eine Depression sei gar keine richtige Krankheit. Dies hält viele Betroffene davon ab, sich beraten und behandeln zu lassen.

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, hilft möglicherweise dieser Gedanke: Nach Schätzungen der Stiftung Deutsche Depressionshilfe erkrankt jeder fünfte Bundesbürger ein Mal im Leben an einer Depression. Sollten auch Sie dazugehören, stehen Sie also nicht ganz allein da.

Ein erster Test: Symptome einer Depression

Depressiv - nicht bloß traurig (Illustration: Yulia Brodskaya)Das Robert-Koch-Institut hat für die Diagnose einer depressiven Episode verschiedene Kriterien aufgestellt. Sollten über einen Zeitraum von zwei Wochen aus der nachfolgenden Liste mindestens fünf Symptome auf Sie zutreffen – darunter mindestens eins der Symptome 1 und 2 – leiden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unter einer depressiven Episode. Scheuen Sie in diesem Fall nicht davor zurück, sich beraten zu lassen. 

  1. Depressive Verstimmung (Traurigkeit, Leeregefühl) 
    für die meiste Zeit an fast allen Tagen
     
  2. Deutlich vermindertes Interesse oder Freude an allen oder fast allen Aktivitäten, 
    für die meiste Zeit an fast allen Tagen
     
  3. Körpergewicht / Appetit 
    Veränderung Gewichtszunahme oder deutlicher Gewichtsverlust ohne Diät (mehr als 5 % des Körpergewichts in einem Monat) oder verminderter oder gesteigerter Appetit an fast allen Tagen
     
  4. Schlaf 
    Schlaflosigkeit (Einschlaf-, Durchschlafschwierigkeiten, frühmorgendliches Erwachen) oder vermehrter Schlaf an fast allen Tagen
     
  5. Unruhe / Trägheit 
    Psychomotorische Unruhe oder Verlangsamung an fast allen Tagen (durch Andere beobachtet, nicht nur das subjektive Gefühl von Rastlosigkeit oder Verlangsamung)
     
  6. Müdigkeit oder Energieverlust
    an fast allen Tagen
     
  7. Selbstwertgefühl 
    Gefühle von Wertlosigkeit oder übermäßige oder unangemessene Schuldgefühle (die auch wahnhaftes Ausmaß annehmen können) an fast allen Tagen (nicht nur Selbstvorwürfe oder Schuldgefühle wegen der Krankheit)
     
  8. Konzentration / Entscheidungsfreude 
    Verminderte Fähigkeit zu denken oder sich zu konzentrieren oder verringerte Entscheidungsfähigkeit an fast allen Tagen
     
  9. Gedanken über Tod / Selbstmord 
    Wiederkehrende Gedanken an den Tod (nicht nur Angst vor dem Sterben), wiederkehrende Suizidvorstellungen ohne genauen Plan, tatsächlicher Suizidversuch oder genaue Planung eines Suizids

(Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 51; Herausgeber: Robert-Koch-Institut, Berlin 2010)

Ergänzend finden Sie bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe auch einen Selbsttest.

Depressionen behandeln – vom ersten Gespräch zur Therapie

Haben Sie den Verdacht, unter einer Depression zu leiden? Wenden Sie sich an einen vertrauten Menschen in Ihrer Umgebung und sprechen Sie darüber. Das tut gut, erleichtert die Seele und verringert auch die Hemmschwelle, sich anschließend um professionelle Hilfe zu bemühen.

Sofern Sie davor zurückscheuen, sich jemandem in Ihrem Verwandten- oder Freundeskreis anzuvertrauen, ist auch die Telefonseelsorge eine gute und hilfreiche Anlaufstelle. Diese erreichen sie unter 0880 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222. Darüber hinaus können Sie über die Webseite auch via Mail oder Chat Kontakt aufnehmen.

Der Weg zu einer professionellen medizinischen Hilfe führt in aller Regel über den Hausarzt. Sie sollten offen mit ihm über Ihren Verdacht reden – damit er Sie direkt beraten und Ihnen einen Spezialisten in Ihrer Umgebung empfehlen kann. Natürlich können Sie sich auch an einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie wenden. Darüber hinaus finden Sie Hilfe und Beratung zu verschiedenen Anlaufstellen bei einem sozialpsychiatrischen Dienst an Ihrem Wohnort. 

Mehr Ratgeber-Infos zum Thema "Depression" finden Sie auch im neuen TB GUIDE Gesundheit & Medizin für Berlin. Kostenlos erhältlich in mehr als 300 Apotheken - oder bequem bestellen unter 0800/386 334 36.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE