• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Depressionen? Nein danke! Wie Ausdauersport helfen kann



Körper und Geist durch Ausdauersport in Einklang bringen
Körper und Geist durch Ausdauersport in Einklang bringen

Sie sind antriebslos, müde und abgespannt, haben dazu noch eine Laune, die auf dem Tiefpunkt ist? Und das nicht erst seit gestern? Dann wird es höchste Zeit, dass Sie das Problem angehen bzw. ihm davonlaufen. Denn moderater Ausdauersport wirkt antidepressiv.

Wenn schlechte Laune und eine traurige Verstimmung chronisch werden, ist höchste Vorsicht geboten. Denn es besteht die Gefahr, in eine Depression abzugleiten. Und das ist dann nicht mehr nur ein vorübergehendes Stimmungstief, sondern ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Problem. Um diesem Kreislauf aus Melancholie entgegenzuwirken, gibt es ein ganz einfaches Rezept – und das lautet: Bewegung an der frischen Luft!

Ausdauersport für Körper und Seele

Ob langsames Joggen, Nordic Walking oder Fahrradfahren, Ausdauersport kann Depressionen vorbeugen. Auch wer schon betroffen ist, kann seine negativen Verstimmungen dadurch lindern bzw. ihnen entgegenwirken. Darauf macht Cora Weber, Chefärztin des Fachbereichs Psychosomatik an der Berliner Park-Klinik Sophie Charlotte, aufmerksam. „Wir wissen aus wissenschaftlichen Studien, dass 30 bis 45 Minuten Ausdauertraining drei bis vier Mal pro Woche gut gegen depressive Symptome hilft“, erläutert die Ärztin und Psychotherapeutin. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Pulsfrequenz sich bei ca. 120 Schlägen pro Minute einpendelt.

Eine gesunde Körperbalance durch Ausdauersport

Besonders geeignet ist der Laufsport. Und wenn man dann noch im Hellen seine Runden dreht, hat es noch einen weiteren positiven Effekt. „Es gibt eine Nervenbahn, die Licht vom Auge direkt ins Gehirn überträgt“, erläutert die Expertin. Durch die Bewegung werden Hormone ausgeschüttet, die mitunter negative Gedanken vertreiben können. Wem das Joggen nicht liegt oder diesen Ausdauersport aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben darf, sattelt auf das Zweirad um. Ohne großes Wenn und Aber. Einfach der guten Laune entgegenlaufen bzw. –fahren.

Denn die Zahlen sind alarmierend: Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken immer mehr Menschen an Depressionen. In den Jahren von 2005 bis 2015 sei die Zahl der betroffenen Patienten rapide angestiegen – und zwar weltweit auf mehr als 320 Millionen. Das ist ein Anstieg von 18 Prozent.

Also liebe Leserinnen und Leser, rein in die Sportschuhe, raus an die frische Luft – Ausdauersport hält fit und gesund! Starten Sie noch heute und laufen Sie Ihre Gedanken frei!

(ssc, dpa/tmn)

 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE