• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Die 7 besten Tipps gegen Jetlag



Entspannung im Flugzeug ist ein Anfang - hilft aber allein nicht gegen den Jetlag.
Entspannung im Flugzeug ist ein Anfang - hilft aber allein nicht gegen den Jetlag.

Beim Flug an einen weit entfernten Ort durchquert man meist mehrere Zeitzonen. Der Körper gerät dabei durcheinander und Reisende haben einen Jetlag. So können Sie diese Nebenwirkungen eines Langstreckenflugs verringern.

Wenn beim Jetlag die Tageszeit und das eigene Körpergefühl durch die Zeitverschiebung nicht mehr zueinander passen, hat dies meist mehrere Auswirkungen: Reisende fühlen sich abgeschlagen, sind erschöpft und können nachts schlecht oder gar nicht schlafen. Manchen ist schwindelig und auch die Verdauung kann vom Jetlag betroffen sein. Blutdruck und Hormonhaushalt geraten durcheinander und einige Fluggäste haben Stimmungsschwankungen. Meist ist auch ihre Reaktionsgeschwindigkeit langsamer als sonst.

Jetlag trifft nicht alle gleichermaßen

Bei Reisen in den Osten, wenn viele Stunden verloren gehen und wir unsere innere Uhr beschleunigen müssen, ist der Jetlag ausgeprägter als bei Flügen in den Westen. USA-Reisende bekommen zum Beispiel Stunden geschenkt und können sich einfacher an den neuen Tag-Nacht-Rhythmus gewöhnen. 

Die Dauer des Jetlags ist abhängig davon, wie viele Zeitzonen durchquert werden. Ein Tag je Zone ist durchaus üblich. Das Alter der Reisenden spielt ebenfalls eine Rolle. Jüngere Menschen finden sich im neuen Rhythmus meist schneller zurecht. Menschen, die jeden Tag zur gleichen Zeit schlafen gehen und aufstehen, fällt die Anpassung schwerer als denen, die weniger starre Alltagsstrukturen haben.

1. Tipp: Passen Sie sich schon vor dem Flug an

Wenn Sie in den Osten reisen, sollten Sie bereits in der Woche vor der Fernreise ein bis zwei Stunden früher schlafen gehen als sonst, um den Körper sanft an die Zeitumstellung zu gewöhnen. Reisen Sie in den Westen, ist es ratsam, später als sonst einzuschlafen - sofern sich das mit dem Alltag vereinbaren lässt.

Während des Flugs gegen den Jetlag

2. Tipp: Machen Sie es sich im Flugzeug gemütlich

Tragen Sie bequeme Kleidung, dicke Socken statt Schuhe und sorgen Sie für Komfort wie Nackenkissen, Schlafbrille, erfrischende Tücher für Gesicht und Hände. Nutzen Sie das Unterhaltungsprogramm (Spiele, Filme, Serien) an Bord und nehmen Sie Ihre Lieblingsmusik mit. 

3. Tipp: Stellen Sie bereits im Flugzeug die Uhr auf die Zeit Ihres Reiseziels

Auf diese Weise kann sich ihre Psyche schon einmal auf die Veränderung einstellen, denn In der Luft verlieren Sie zum Glück schnell das Zeitgefühl.

4. Tipp: Achten Sie auf Ihre Ernährung

Nehmen Sie während des Fluges viel Flüssigkeit zu sich - auf jeden Fall mehr als sonst. Verzichten Sie jedoch auf Alkohol, da dieser dem Körper zusätzlich Flüssigkeit entzieht und über den Wolken eine stärke Wirkung hat. Auch Kaffee und anregende Tees wirken sich negativ auf den Flüssigkeitshaushalt aus. Trinken Sie stattdessen Wasser und Säfte.

Wenn Sie in den Osten fliegen, sollten Sie Dinge essen, die müde machen. Dies gelingt am besten mit Kohlenhydraten - dazu gehören Nudeln, Kartoffeln und Gebäck. Bei einem Flug in den Westen können Sie sich mit Hilfe einer eiweißreichen Ernährung besser wach halten, zum Beispiel mit Fleisch, Fisch oder Joghurt, Eiern und Käse.

Wenn der Jetlag da ist

5. Tipp: Abends ankommen

Wählen Sie einen Flug, mit dem Sie abends oder spätabends am Zielort ankommen. So können Sie dort sofort versuchen zu schlafen und haben die Möglichkeit, am nächsten Tag in den neuen Rhythmus einzusteigen. Wenn Sie nicht abends ankommen, sollten Sie versuchen sich zeitnah dem Rhythmus vor Ort anzupassen und auf keinen Fall tagsüber zu schlafen. Gehen Sie stattdessen nach draußen und nutzen Sie das Tageslicht, um wach zu bleiben, weil dieses die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmt.

6. Tipp: Verzichten Sie auf Schlafmittel

Schlafmittel sorgen nicht für erholsamen Schlaf. Anders verhält es sich angeblich beim Melatonin, das in vielen Ländern frei verkäuflich ist und beim Einschlafen in der neuen Zeitzone helfen kann. Es ist in Deutschland jedoch nur auf Rezept erhältlich und wird in der Regel bei Schlafstörungen verschrieben. 

7. Tipp: Nehmen Sie sich vor Ort Zeit

Lassen Sie es langsam angehen und heben Sie sich größere Ausflüge oder Veranstaltungen für die Zeit nach dem Jetlag auf. Genießen Sie die neue Umgebung, entspannen Sie sich, tun Sie sich Gutes. So nehmen Sie den Jetlag nicht als Belastung wahr.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE