• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Erste Hilfe bei Unfällen im Schnee



Jeder Skihase sollte wissen, wie er anderen bei einem Unfall hilft.
Jeder Skihase sollte wissen, wie er anderen bei einem Unfall hilft.

Immer mehr Menschen tragen beim Ski- oder Schlittenfahren einen Helm. Dieser schützt jedoch nicht vor einem Unfall, sondern nur vor Kopfverletzungen. Was also tun, wenn's kracht?

Winterzeit ist Schneezeit und damit verbunden sind schöne Tage auf Pisten, Loipen und Rodelhängen. Manche unterschätzen aber die Gefahr, die eine rasante Geschwindigkeit mit sich bringt.

Immer einfacher zu handhabende Sportgeräte fördern ein schnelles Tempo. Der Trend zum Filmen der eigenen Wintersportkünste via Handy oder Helmkamera verleitet einge Schneefans zu waghalsigen Abfahrten und rücksichtslosem Verhalten auf der Piste.

Rücksicht beim Wintersport

Weitere Informationen dazu, wie Sie Unfälle verhindern können, liefern die weltweit gültigen FIS-Regeln

Unfallstelle absichern

Unfälle ereignen sich meist nicht am Rand von Piste oder Rodelbahn. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass andere die womöglich verletzte Person nicht zusätzlich gefährden. Besonders an Stellen, die von oben nicht gut einsehbar sind, ist eine Absicherung der Unfallstelle ein Muss.

Sprechen Sie Leute an und bitten Sie diese für die Absicherung um Hilfe. Wenn Sie alleine sind, markieren Sie die Unfallstelle von weitem gut sichtbar mit Skistöcken oder dem eigenen Schlitten. Je nach Sicht können Sie daran auch möglichst helle Kleidung oder einen Rucksack befestigen.

Unfallopfer betreuen

Vermutlich steht die Person, die den Unfall hatte, unter Schock. Versuchen Sie, ihr die Ski oder das Snowboard abzuschnallen und sie zu beruhigen. Wichtig ist auch eine wärmende Unterlage. Nehmen Sie hierfür ihre eigene Jacke. Wenn sicher ist, dass keine schweren Verletzungen vorliegen – vor allem an Wirbelsäule, Nacken oder Kopf – ist es ratsam, die Person vorsichtig an die Seite des Hanges zu transportieren. Dort sollte sie auf dem Rücken liegen und die Beine etwas höher gelagert werden. Bei Wirbelsäulen-, Nacken- und Kopfverletzungen ist davon jedoch unbedingt abzusehen. 

Hilfe holen

Bitten Sie andere Wintersportler darum, professionelle Hilfe zu holen: Am nächsten Lifthäuschen kann sofort die Bergwacht verständigt werden.

Ein sofortiges Alarmieren von Rettungskräften rettet Leben. Ein Hilferuf per Mobiltelefon ist ebenfalls möglich, sofern die richtige Notrufnummer vorliegt. So erreichen Sie die Bergrettung in den einzelnen Wintersport-Ländern:

Österreich: 140
Schweiz: 1414
Frankreich: 18
Italien: 118

In Deutschland können Sie wie gewohnt die 112 wählen. 

Vorfall schildern

Wenn Sie selbst Hilfe holen oder die Notrufnummer wählen, schildern Sie möglichst genau den Unfallhergang – falls Sie ihn mitbekommen haben – und vor allem den Zustand der verletzten Person. Geben Sie auch möglichst konkret den Unfallort an beziehungsweise die Stelle, an der sich das Unfallopfer nun befindet.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE