• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Facebook: Neid macht unglücklich



Facebook: Das scheinbar bessere Leben der anderen kann unglücklich machen.
Facebook: Das scheinbar bessere Leben der anderen kann unglücklich machen.

Jeden Tag verbringen viele Menschen ihre Zeit auf Facebook. Die Wissenschaft ist daran interessiert, wie das die User emotional beeinflusst und wie es sich auf ihre psychische Gesundheit niederschlägt: Nicht immer gut.

Forscher und Forscherinnen der University of Missouri haben nun herausgefunden, dass Facebook depressiv machen kann, wenn die Nutzer und Nutzerinnen Neidgefühle gegenüber anderen Usern entwickeln. Zum Beispiel, weil diese tollere Mahlzeiten zu sich nehmen, schönere Urlaube machen, die bessere Filme im Kino angucken, mehr Freunde haben oder begehrenswerten Partnerinnen beziehungsweise Partner.

Unglücklich durch Facebook 

“Facebook kann eine unterhaltsame und gesunde Aktivität bedeuten, wenn User die Vorteile der Seite nutzen, um mit ihrer Familie und alten Freunden in Verbindung zu bleiben und mit ihnen Interessen und wichtige Erlebnisse zu teilen.” so Professorin Margaret Duffy. “Wenn Facebook jedoch genutzt wird, um zu sehen, wie gut es Bekanntschaften finanziell geht oder wie glücklich ein alter Freund in seiner Beziehung ist, was alles Dinge sind, die Neid hervorrufen können, dann kann die Webseite auch depressive Gefühle verursachen."

Glücklich durch Facebook

In ihrer Studie beobachteten Duffy gemeinsam mit Kollegen mehr als 700 junge Studierende und ihren Umgang mit Facebook. Dabei fanden sie heraus, dass einige von jenen, die Facebook eher dazu nutzen, andere zu überwachen, auch Symptome von Depressionen zeigten. Anders verhielt es sich bei jenen, die die Plattform nur nutzten, um sich auszutauschen. "Es ist wichtig für Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer, sich dieser Risiken bewusst zu sein, so dass sie sie dieses Verhalten vermeiden können, wenn sie Facebook nutzen."  

Sie betont aber auch, wie wichtig soziale Medien sind und dass Facebook auch einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der User haben kann.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE