• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Fasten senkt den Bluthochdruck



Fasten senkt den Bluthochdruck, sollte aber nicht dauerhaft praktiziert werden.
Fasten senkt den Bluthochdruck, sollte aber nicht dauerhaft praktiziert werden.

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass sich Fasten positiv auf zu hohe Blutdruckwerte ausübt. Jedoch sollte dies nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

In der amerikanischen Studie untersuchten Wissenschaftler die Auswirkungen von Wasserfasten auf Hochdruckpatienten. Die Patienten legten zunächst ein paar Tage nur mit Obst und Gemüse ein, anschließend dürften unter medizinischer Aufsicht für 11 Tage ausschließlich Wasser und Kräutertees konsumiert werden. Abschließend folgte eine Woche mit fett- und salzarmer sowie veganer Kost.

Gesunder Lebensstil ohne Bluthochdruck

Das Ergebnis ist bezeichnend: 90 Prozent der Studienteilnehmer hatten am Ende des Studienprogramms einen deutlich gesenkten Blutdruck im Bereich der Normalwerte eines gesunden Menschen.

Die Deutsche Hochdruckliga warnt jedoch vor zu viel Euphorie: „Dass sich die Blutdruckwerte dadurch vollständig normalisieren, darf man aber nicht erwarten und hängt vom Grad der Bluthochdruckerkrankung ab, so Professor Dr. Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzen der Hochdruckliga.

Der Experte sieht Fastenkuren zwar als Einstieg zu einer dauerhaft gesunden Lebensweise, ständiges Fasten als „Schadenlöscher“ ist jedoch alles andere als gesund. Auch von einer Nulldiät, wie reines Wasserfasten, rät Hausberg ab: „Dies führt zu einem unnötigen Eiweiß- und Muskelabbau.“

Besser bewertet er das sogenannte Saftfasten und eine anschließende Umstellung auf gesunde Mischkost mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.

Richtig Fasten unter ärztlicher Aufsicht

Dr. Hausberg betont, dass Hochdruckpatienten, aber auch Gesunde, ihre Fastenpläne stets mit ihrem Arzt absprechen sollten. Die maximale Dauer ist dabei auf 3 Wochen begrenzt, um dem Körper nicht durch Vitamin- und Nährstoffmangel zu schaden.

Mit Sport und Stressabbau gegen Bluthochdruck

Zusätzlich zu der salzarmen und vorwiegend vegetarischen bzw. veganen Ernährung, ist Bewegung ein wesentlicher Faktor der Bekämpfung von Hypertonie. Gut geeignet sind Jogging, Walking, Schwimmen und Radfahren. Weniger gut geeignete Sportarten stellen hingegen Kraftsport, Ballsport wie Fußball oder Boxen dar.

Die Deutsche Hochdruckliga weist ebenso darauf hin, dass Stress ein wichtiger Faktor für Bluthochdruck sein kann, daher sind Entspannung und Stressmanagement auch nicht außer Acht zu lassen bei der aktiven Blutdrucksenkung.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE