• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Gelenke werden vielfach belastet



Ein Verschleiß der Gelenke im Alter ist vollkommen natürlich
Ein Verschleiß der Gelenke im Alter ist vollkommen natürlich (Foto: clipdealer)

Über die Hälfte der Bevölkerung leidet im zunehmenden Alter an Arthrose und einhergehend unter Gelenkschmerzen. Dr. med. Masyar Rahmanzadeh, Leiter des Gelenkzentrums Berlin, erläutert im Interview, wann künstliche Gelenke in Frage kommen.

TB GUIDE: Was ist eine Arthrose? 
Mit Arthrose wird ein Gelenkverschleiß bezeichnet, der zum einen altersbedingt eintreten kann. Zum anderen können aber auch Gelenkentzündungen, Fehlstellungen und Osteoporose zur Arthrose führen. Der Schutz des Gelenks, die Knorpelmasse, ist verbraucht, so dass die Gelenkknochen aneinander reiben. In den häufigsten Fällen sind das Hüftgelenk sowie das Kniegelenk betroffen, der schmerzhafte Knorpelschwund wird aber auch zunehmend bei Schulter und Sprunggelenk verzeichnet.

Wodurch kommt es zu dieser Vermehrung?
Ein Verschleiß im Alter ist vollkommen natürlich. Doch gerade Übergewicht bis hin zur Fettleibigkeit hat gesellschaftlich stark zugenommen, wodurch die Gelenke immer stärker beansprucht werden. Dadurch kann es zu schmerzhaften Bewegungs- und Belastungseinschränkungen kommen. Sind die Schmerzen für den Patienten unerträglich und stellen eine Minderung der Lebensqualität dar, hilft häufig nur noch ein operativer Eingriff, bei dem ein künstliches Gelenk eingesetzt wird. Bis zu einer Operation kann der Schmerz begrenzt medikamentös sowie durch entsprechende physiotherapeutische Maßnahmen eingedämmt werden.

Und nach einer Operation ist der Patient schmerzfrei?
Ist die Operation erfolgreich verlaufen und das künstliche Gelenk richtig eingesetzt, ist der Arthroseschmerz sofort behoben. Nach dem operativen Eingriff müssen die normalen Bewegungsmuster teilweise neu wiedererlernt werden, da es durch die Arthrose und den damit verbundenen Schmerzen zu Fehlbelastungen und Ausweichbewegungen gekommen ist. In der Regel sind nach der Operation 6-8 Wochen Physiotherapie erforderlich. Danach sollte problemlos eine vollständige Belastung ohne den bis dahin vorhandenen Arthroseschmerz wieder möglich sein.

Halten künstliche Gelenke dann ein Leben lang?
Ebenso wie das natürliche Gelenk beansprucht wird, nutzen sich auch Implantate ab und sind von Verschleiß betroffen. So gut wie alle Großstudien bei Hüft- und Kniegelenkersatz bestätigen, dass binnen 15-20 Jahre nach dem Einsetzen eineskünstlichen Gelenkersatzes lediglich zirka 10 Prozent der Prothesen gewechselt werden mussten. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk im Laufe von 15-20 Jahren nach Implantation noch nichtausgetauscht werden musste, liegt bei mehr als 90 Prozent.

Bestehen andere Einschränkungen?
Eine Operation ist immer auch ein Eingriff ins Leben und mit gewissen Risiken verbunden. Doch wenn die Schmerzen unerträglich geworden sind und dadurch der Alltag kaum noch zu bewältigen ist, verspricht der Gelenkersatz Abhilfe. Bis dahin hat der Patient aber schon einen langen Leidensweg hinter sich und kein verantwortungsvoller Arzt würde einen operativen Eingriff vornehmen, wenn es sich vermeiden ließe. Mit einem künstlichen Gelenk bestehen, entgegen irrtümlicher weitverbreiteter Annahmen, so gut wie keine Behinderungen oder Einschränkungen. Menschen mit künstlichem Hüft- oder Kniegelenk vergessen meist, dass sie überhaupt ein Kunstgelenk in sich tragen. Auch normale sportliche Aktivitäten, wie Joggen, Tennis, Radfahren, Reiten, Skifahren oder Schwimmen sind für gewöhnlich wieder problemlos möglich.

Gibt es neben dem Übergewicht noch andere Risikogruppen?
Die zunehmende Fettleibigkeit stellt das größte Problem dar. Doch auch im Bereich des Leistungssports ist oftmals ein übermäßiger Verschleiß festzustellen. Sport ist jedoch auch im Zusammenhang mit dem Übergewicht wesentlichster Faktor der Prävention. Daher sollte aus Sicht der Gelenke auf ein gesundes Maß geachtet werden. Auch das Laufen auf Straßenbelag beansprucht die Gelenke übermäßig hart, hier sollte ein Waldlauf bevorzugt werden.

Dieses Interview finden Sie auch im neuen TB GUIDE Gesundheit & Medizin. Dort erhalten Sie Tipps, wie Sie Gelenkschmerzen lindern und Erklärungen zu Fachbegriffen Rund um das Thema "Knochen und Gelenke". Darüber hinaus finden Sie in dem Buch Ratgeberinformationen zu Themen wie Diabetes oder Burn-out ebenso wie Tipps zu Wellness, Körperpflege und Kosmetik. 
Der TB GUIDE Gesundheit & Medizin ist kostenlos erhältlich. Sie können ihn unter der Telefon-Nr. 0800 / 386 334 36 bestellen.



Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE