• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Geschützt in die Sonne



Beim Baden ist ein Sonnenschutz unerlässlich.
Beim Baden ist ein Sonnenschutz unerlässlich.

UV-Strahlen schädigen die Haut und sind verantwortlich für die Entstehung von Hautkrebs. Deshalb ist es wichtig, sich mit Hilfe von Cremes und Kleidung zu schützen.

Vor mehr als 50 Jahren wurden der Begriff Lichtschutzfaktor (LSF) und seine Werte festgelegt. Er bezieht sich hauptsächlich auf den Schutz vor die UV-B-Strahlen der Sonne und ist international gültig. Die Zahl gibt an, wie viel länger Sie sich in der Sonne aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, als wenn Sie ungeschützt wären. 

Mit dem Lichtschutzfaktor, der im Englischen SPF (Sun Protection Factor) abgekürzt wird, gehen also keine konkrekten Zeitangaben einher. Er ist abhängig vom Hauttyp und vom aktuellen UV-Index, den Sie für Berlin, Hamburg oder München auch auf unserer Seite finden. Es außerdem entscheidend, ob Sie sich am oder im Wasser, im Gebirge, auf der Nord- oder Südhalbkugel befinden.

Die Zeit, die Sie ungeschützt in der Sonne liegen können, bevor Sie einen Sonnenbrand bekommen, wird Eigenschutzzeit genannt. Wenn Sie eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 30 auftragen, können Sie sich also 30 mal so lange wie Ihre Eigenschutzzeit in der Sonne aufhalten. Dies sollte aber auf keinen Fall ausgereizt werden, denn die Haut wird schon früher geschädigt, und da nicht alle gefährlichen UV-Strahlen abgehalten werden, ist die Gefahr von Hautkrebs nicht grundsätzlich gebannt. 

Damit die Sonnencreme ihre volle Wirkung entfalten kann, sollten Sie sie bereits eine halbe Stunde vor dem Gang ins UV-Licht auftragen. Achten Sie darauf, wasserfeste Sonnencreme zu benutzen, damit der Sonnenschutz nicht durch Schwitzen und Baden vorzeitig nachlässt.

Der richtige Sonnenschutz für jeden Hauttyp

Je hellhäutiger Menschen sind, desto sensibler reagieren sie auf die Strahlen der Sonne. Es wird zwischen folgenden Hauttypen unterschieden:

Typ 1 (Keltischer Typ)
Menschen dieses Hauttyps haben eine sehr helle Haut, rötliches oder hellblondes Haar und blaue, grüne oder hellgraue Augen. Sie haben Sommersprossen, die sich bei Sonneneinstrahlung vermehren und werden überhaupt nicht braun. Stattdessen haben sie häufig einen Sonnenbrand. Ihr Hautkrebsrisiko ist sehr hoch. Die Eigenschutzzeit der Haut liegt unter 10 Minuten.
Es wird ein hoher Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 25 beträgt.

Typ 2 (Nordischer Typ)
Menschen dieses Hauttyps haben eine helle Haut, blondes, hellbraunes oder dunkelbraunes Haar und blaue, graue oder grüne Augen. Sie haben oft Sommersprossen, werden kaum braun und haben häufig einen Sonnenbrand. Ihr Hautkrebsrisiko ist hoch. Die Eigenschutzzeit der Haut liegt bei 10 - 20 Minuten.
Es wird ein hoher Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 20 beträgt.

Typ 3 (Mischtyp)
Menschen dieses Hauttyps haben eine mittlere Hautfarbe, dunkelbraunes, hellbraunes, blondes oder schwarzes Haar und braune, blaue, grüne oder graue Augen. Sie haben kaum Sommersprossen, werden langsam braun und haben ab und zu einen Sonnenbrand. Es besteht Hautkrebsgefahr. Die Eigenschutzzeit der Haut liegt bei 20 - 30 Minuten.
Es wird ein Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 15 beträgt.

Typ 4 (Mediterraner Typ)
Menschen dieses Hauttyps haben auch in nicht sonnengebräuntem Zustand eine bräunliche Hautfarbe, braunes oder schwarzes Haar und braune Augen. Sie haben keine Sommersprossen, werden schnell braun und haben selten einen Sonnenbrand. Ihr Hautkrebsrisiko ist niedrig. Die Eigenschutzzeit der Haut beträgt mehr als 30 Minuten.
Es wird ein Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 10 beträgt.

Typ 5 (Dunkler Hauttyp) 
Menschen dieses Hauttyps haben auch in nicht sonnengebräuntem Zustand hellbraune bis dunkle Haut, schwarzes Haar und schwarze Augen. Sie haben keine Sommersprossen, werden schnell brau und haben selten einen Sonnenbrand. Ihr Hautkrebsrisiko ist sehr niedrig. Die Eigenschuttzeit der Haut beträgt mehr als 90 Minuten.
Es wird ein Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 6 beträgt.

Typ 6 (Schwarzer Hauttyp)
Menschen dieses Hauttyps haben auch in nicht sonnengebräuntem Zustand dunkelbraune bis schwarze Haut, schwarzes Haar und schwarze Augen. Sie haben keine Sommersprossen und so gut wie nie einen Sonnenbrand. Es besteht fast kein Hautkrebsrisiko. Die Eigenschutzzeit beträgt ebenfalls mehr als 90 Minuten.
Es wird ein Lichtschutzfaktor empfohlen, der mindestens 4 beträgt.

Kleidung, die vor Sonne schützt

Zusätzlich zu Cremes mit Lichtschutzfaktor wird entsprechende Kleidung empfohlen. Wichtig, besonders für die hellen Hauttypen, sind Kopfbedeckungen und Kleidungsstücke, die Schultern, Arme und Beine schützen. Nicht jedes Material ist gleichermaßen geeignet, vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Helle, dünne Stoffe sind deshalb nicht zu empfehlen. Wenn Sie sichergehen wollen, kaufen Sie sich speziell für den Aufenthalt in der Sonne entwickelte Kleidung. 

Denken Sie auch beim Baden daran, sich zu schützen. Tragen Sie bei empfindlicher oder bereits geröteter Haut ein T-Shirt, das die Schultern schützt, denn die Reflektion im Wasser verstärkt die Strahlung. Dies wird aufgrund der erfrischenden Wirkung eines Bades meist vergessen.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE