• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Gibt es eine Lippenpflege-Sucht?



Lippen brauchen fetthaltige Pflege, um dauerhaft geschmeidig zu bleiben.
Lippen brauchen fetthaltige Pflege, um dauerhaft geschmeidig zu bleiben.

Gerade im Winter sind unsere Lippen besonders trocken und empfindlich. Eine reine Feuchtigkeitspflege oder parfümhaltige Pflegeprodukte können zum vermehrten Austrocknen oder Allergien führen und einen Teufelskreis bedingen.

Die gute Nachricht vorweg: Nein, so etwas wie eine Abhängigkeit von Lippenpflegestiften ist nicht möglich. In keinem der bekannten Produkte ist ein Stoff enthalten, der eine körperliche Sucht auslösen könnte.

Es handelt sich dabei vielmehr um einen Gewöhnungseffekt: Eine Lippenpflege macht unseren Mund für den Moment geschmeidig und lindert das Spannungsgefühl. Verständlich, dass wir diese Wirkung dauerhaft aufrechterhalten wollen und somit mehrmals zur Lippenpflege greifen.

Keine reine Feuchtigkeitspflege für die Lippen im Winter

Feuchtigkeit ist nicht genug für die Lippen.Gerade im Winter kämpfen wir vermehrt mit trockenen, spröden Lippen und eingerissenen Mundwinkeln. Die Haut ist dort sehr dünn und verfügt über keine Talgdrüsen. Durch die kalte Außenluft und die warme Heizungsluft drinnen trocknen die Lippen noch mehr aus.

Daher ist es besonders wichtig, auf reine Feuchtigkeitsprodukte zu verzichten. Die Feuchtigkeit verdunstet auf den Lippen und das trocknet sie noch mehr aus.

Der Effekt ist quasi gleich Null und die Lippenpflege wird unnütz verbraucht. Bei Minustemperaturen kann das Wasser gar gefrieren und ernsthafte Hautschäden bedingen.

Bei Allergien auf Lippenpflege ohne Zusätze achten

Einige Lippenpflegeprodukte enthalten Duft- und Konservierungsstoffe. Diese können in mehrfacher Hinsicht problematisch sein. Zum einen verstärkt der enthaltene Alkohol den Verdunstungseffekt und somit das Austrocknen der Lippen.

Zum anderen können die enthaltenen Bestandteile auch Kontaktallergien auslösen, die zu trockenen und juckenden Lippen führen können. In diesem Fall gilt: je mehr das Produkt benutzt wird, desto schlimmer wird das Spannungsgefühl. In diesem Teufelskreis gefangen, greifen die Betroffenen immer mehr zur schädigenden Lippenpflege.

Entspannte Lippenpflege für das ganze Jahr

Bei den Pflegeprodukten auf rückfettende Inhaltsstoffe achten: Ringelblume, Shea-Butter, Aprikosenkernöl sowie Mandel- und Jojobaöl enthalten wertvolle Fette.

Ideal bei stark beanspruchten Lippen sind Bienenwachs und Zink, da sie eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung haben.

Auch reiner Honig kann als Lippenpflege dienen. Eine selbstgemachte Paste aus Honig und Olivenöl entfaltet am besten über Nacht ihre Wirkung.

Spezielle Lippenpflegesalben mit Dexpanthenol zeichnen sich durch ihre heilungsfördernde Wirkung auf den Hautstoffwechsel aus. Bei den Produkten handelt es sich um Wasser-in-Öl-Emulsionen, die sowohl rückfettend als auch feuchtigkeitsspendend sind.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE