• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Hintern hoch! Bewegung hält gesund



30 Minuten Aktivität am Tag sind ideal.
30 Minuten Aktivität am Tag sind ideal.

Prof. Dr. med. Matthias Köhler vom HELIOS Prevention Center in Damp rät eindringlich, sich regelmäßig zu bewegen. Der Arzt gibt 7 praktische Tipps für den Alltag.

„Heute gibt es kaum noch ein Krankheitsbild, bei dem man nicht von einem positiven Effekt durch Bewegung ausgeht.“ erläutert Matthias Köhler, der auch Ärztlicher Direktor der HELIOS Rehaklinik in Damp ist. Er betont jedoch, dass die Sportart Spaß machen muss. Es ist auch wichtig ist, dass der Körper nur so sehr belastet wird, dass sich die Sporttreibenden immer noch wohlfühlen.

Auf diese Weise kann auch bei einer chronischen Erkrankung ohne ärztliche Voruntersuchung begonnen werden. Eine halbe Stunde Bewegung am Tag wäre perfekt, doch bereits sieben Mal die Woche eine Viertelstunde lang spazieren zu gehen, kann das Leben um rund drei Jahre verlängern. 

Lebensverlängerung Ausdauersport

Wenn Sie Joggen gehen, sich für Walking oder Fahrradfahren entscheiden, können Sie viel zur Stärkung des Herzens, der Muskulatur und der Knochen beitragen. Die Ausdauersportarten fördern die Durchblutung und die Gelenke werden stablisiert. Sie reduzieren das Körpergewicht, Ihre Pulsfrequenz und Ihr Blutdruck werdem reguliert, die Blutfette gehen zurück.

So verringern Sie die Gefahr einen Herzinfakrt oder Schlaganfall zu erleiden und beugen der Demenz und Diabetes vor. Ausdauersport wirkt auch antidepressiv, bietet besseren Schütz vor einer Krebserkrankung oder unterstützt den Körper, wenn sie bereits daran erkrankt sind.

Sie können beim Ausdauersport Ihr eigenes Tempo festlegen und auch bestimmen, wann und mit wem Sie trainieren. Kaum eine Sportart bringt so viele Freiheiten mit sich. 

Ins Wasser, wenn die Gelenke schmerzen

Weil wir uns im Wasser besonders leicht fühlen, eignen sich Schwimmen oder Aquajogging sehr gut für schwere Menschen und jene die Probleme mit dem Rücken, den Muskeln oder den Gelenken haben.

Bei Herzerkrankungen muss aber darauf geachtet werden, sich langsam an die Wassertempartur zu gewöhnen und vorm Betreten des Beckens oder Sees vorsichtig abzukühlen. Ohnehin ist Herzpatienten und -patientinnen anzuraten, zuerst beim Arzt die optimale Trainingsfrequenz ermitteln zu lassen - ganz egal welchen Sport sie machen möchten.

Trainieren und stark werden

Tägliche Bewegung kann vor Krankheiten schützen.„Bei Bluthochdruck wurde früher von Krafttraining abgeraten“, sagt Köhler. „Heute weiß man, dass Training mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen den Blutdruck verbessern kann.“

Auch mit Gelenkproblemen oder Osteoperose kann ganz gezielt die Muskulatur trainiert werden. Besonders bei Schwierigkeiten mit dem Rücken - und deren Vorbeugung - kommt das Krafttraining schon sehr lange zum Einsatz.

 

7 Ratschläge für mehr alltägliche Bewegung

  1. Beginnen Sie langsam und ohne große Belastung. Hören Sie auf, wenn Sie noch fit sind und weitermachen könnten. Dies hilft Ihnen beim Durchhalten, die Bewegung wird zur Routine und kostet schon bald keine Überwindung mehr. 
     

  2. Führen Sie ein Tagebuch, in dem Sie die Anzahl Ihrer täglichen Schritte notieren. Hierfür benötigen Sie einen Schrittzähler. Nehmen Sie sich vor, die Zahl der täglichen Schritte von Tag zu Tag um 3000 zu erhöhen, bis Sie bei 10.000 Schritten täglich angelangt sind. 
     

  3. Machen Sie sich einen Traingsplan, in dem Sie feste Termine festlegen. Suchen Sie sich Trainingspartner, denn dies unterstützt beim Einhalten der Termine. 
     

  4. Erweitern Sie Routinen durch sportliche Elemente: Gehen Sie beispielsweise Laufen, wenn Sie die Sonntagbrötchen kaufen. 
     

  5. Wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, lohnt es sich, eine Haltestelle früher auszusteigen und den Rest des Weges zu Fuß zurückzulegen. Wenn der Weg zur Arbeit nicht zu lang ist und das Wetter mitspielt, könnten Sie auch die ganze Strecke mit dem Fahrrad fahren.
     

  6. Nutzen Sie ab sofort keine Fahrstühle mehr und steigen Sie stattdessen Treppen. 
     

  7. Auch während Sie vermeintlich keine Zeit für Bewegung haben - zum Beispiel, wenn sie sich die Zähne putzen oder das Geschirr spülen, können Sie etwas für sich tun: Machen Sie währenddessen Kniebeugen oder einfach 100 Schritte auf der Stelle.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE