• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Krebsforschung: Omega-3-Fettsäuren hemmen Chemotherapie



Fischlose Kost: Bereits drei Milliliter Omega-3-Fettsäure hemmen die Chemotherapie.
Fischlose Kost: Bereits drei Milliliter Omega-3-Fettsäure hemmen die Chemotherapie.

Fischöle sind in vielfacher Weise sehr gesund für Herz und Hirn. Krebswissenschaftler warnen jedoch vor einer herabsetzenden Wirkung der Medikamente während einer Chemotherapie.

Omega-3-Fettsäuren gehören zu den gesunden Nahrungsfetten, die vor allem zur Vermeidung von koronaren Herzerkrankungen wie Arteriosklerose und Herzinfarkt, Schlaganfall, Alzheimer oder chronischen Entzündungen wie Arthrose vermehrt gegessen werden sollten.

Auch im Bereich der Onkologie konnten Wissenschaftler feststellen, dass Omega-3-Fischöle bei Prostatakrebs-Patienten die Vermehrung der Krebszellen eindämmten.

Eine niederländische Studie warnt nun jedoch vor der gleichzeitigen Einnahme von Omega-3-Fischölen und einigen Medikamenten der Chemotherapie.

Omega-3-Fettsäuren schwächen Krebstherapie

In einer präklinischen Studie mit Mäusen stellten die Forscher heraus, dass eine Chemotherapie mit den Medikamenten Cisplatin, Oxaliplatin oder Irontecan durch die Öle unwirksam wurde. Die Fettsäuren fördern die vermehrte Produktion von Stoffen (Lysophospholopide), die die Arzneien hemmen.

Fischölkapseln sind während der Chemotherapie tabuOmega-3-Fettsäuren kommen besonders in fetten Kaltwasserfischen wie Lachs, Thunfisch, Makrele, Hering und Sardinen vor.

Dabei handelt es sich um zwei Fettsäuren: EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), die ebenso in speziellen Nahrungsergänzungsmitteln (Fischölkaspseln) enthalten sind. Bereits eine kleine Menge der Fettsäuren reicht dabei laut Wissenschaftler aus, um die Therapieeffekte deutlich zu mindern.

Alternativen während der Chemotherapie

Bis weitere Studien zu der Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf bestimmte Medikamente erfolgt sind, empfehlen die Wissenschaftler zumindest während der Einnahmetage auf Fischöle zu verzichten.

Eine Alternative für gesunde Blutfettwerte und einen ausgeglichenen Blutdruck während der Chemotherapie liefern auch andere Omega-3-Fettsäuren in Lein- und Rapsöl sowie in Walnüssen. Die enthaltene alpha-Linolensäure wird vom Körper nur im geringen Maß in EPA und DHA umgewandelt.

Neben einer vorwiegend salzarmen und vegetarischen Kost, unterstützen zahlreiche weitere Lebensmittel unseren Körper gegen Bluthochdruck oder Cholesterin. Dazu gehören vor allem:

Letztere unterstützen die Zellen dank Antioxidantien auch im Kampf gegen freie Radikale und somit gegen Krebs. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE