• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Nicht zum Lachen: Eingerissene Mundwinkel



Bei wiederkehrenden Mundwinkelrissen kann eine Blutuntersuchung oder ein Allergietest Klarheit bringen.
Bei wiederkehrenden Mundwinkelrissen kann eine Blutuntersuchung oder ein Allergietest Klarheit bringen.

Eingerissene Mundwinkel sind besonders im Winter ein häufiges Problem. Ist die Fissur chronisch oder stark entzündet, sollte sie ärztlich untersucht werden, da zahlreiche Erkrankungen dahinter stecken könnten.

Ein Mundwinkelriss kann verschiedene Ursachen haben. Sind Patienten häufiger davon betroffen, spricht man von einem Mundwinkelrhagaden, Perleche, Faulecken oder Cheilitis angularis. Meist entzünden sich diese Fissuren und schmerzen unangenehm

Eingerissene Mundwinkel im Winter

Je kälter die Außentemperaturen, desto mehr sind wir dem ständigen Wechsel zwischen Kälte draußen und trockener Heizungsluft drinnen ausgesetzt. Das entzieht unserer Haut Feuchtigkeit und macht sie trocken und rissig. Gerade dann passiert es häufiger, dass die empfindlichen Mundwinkel aufreißen, da die Haut dort besonders dünn ist.

In der Folge brennt jeder Kontakt mit salzigem oder saurem Essen und beim Gähnen bzw. Lachen reißt die heilende Wunde erneut wieder auf. Der Heilungsprozess dauert dementsprechend lang. Diese einfache Form des Mundwinkelrisses ist jedoch nicht problematisch und heilt mit der richtigen Pflege wieder ab.

Um der Verletzung vorzubeugen, sollte stets darauf geachtet werden, eine rückfettende Lippenpflege zu benutzen. Auch eine selbsthergestellte Paste aus Honig und Olivenöl kann mehrmals täglich aufgetragen schützen und pflegen.

Mundwinkelriss als Mangelerscheinung

Wenn die gesunde Nahrung fehlt, können eingerissene Mundwinkel die Folge sein.In zahlreichen Fällen ist ein eingerissener Mundwinkel Zeichen für einen Mineralstoffmangel.

Gerade bei Frauen ist dies oft Eisen, aber auch Zink und Vitamin B2 (Riboflavin-Mangel) oder Vitamin C kommen in Frage. Es gilt hierbei, auch auf weitere Anzeichen eines Mangels zu achten. Eine Blutuntersuchung beim Arzt bzw. der Ärztin kann Aufschluss geben. Meist wird eine Nahrungsergänzung verordnet.

 

Betroffene sollten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, die das mangelnde Mineral oder Vitamin enthält. Das gilt besonders für Vegetarier oder Veganer.

Hauterkrankungen und Allergien bei Mundwinkelriss

Allergiker oder Betroffene von Neurodermitis, dem seborrhoischen Ekzem oder Psoriasis (Schuppenflechte) können auch unter Mundwinkelrhagaden leiden. Besonders in verwendeten Kosmetika können Stoffe enthalten sein, die die Problemhaut reizen oder eine allergische Reaktion (Kontaktallergie) auslösen: Die Haut in den Mundwinkeln trocknet aus, schuppt und spannt, bis sie schließlich einreißt.

Hier helfen vom Arzt verschriebene Kortisonsalben, schonender sind jedoch Arzneien auf Pflanzenbasis der Naturheilkunde. Ein Allergietest sollte zukünftigen Erkrankungen vorbeugen.

Herpes und Pilzinfektionen können Mundwinkelrhagaden auslösen

Herpes-Viren, Bakterien oder Hefepilze (Mundsoor) als Verursacher des Mundwinkelrisses können durch einen ärztlichen Abstrich identifiziert werden. Herpes erkennen Patienten selbst an den typischen Bläschen.

In den meisten Fällen werden antibiotische, antivirale oder antimykotische Salben und Pasten verschrieben.

Weitere Ursachen der Faulecken

Diabetes mellitus kann zu einem Verlust der Elastizität der Haut führen. Die Mundwinkel werden spröde und reißen. Der Heilungsprozess ist bei Diabetikern stets gestört, daher gestaltet sich auch der Mundwinkelriss langwierig.

Eine mangelhafte Zahnversorgung kann Speichelkammern verursachen, die die Haut am Mundwinkel aufweichen.Eine weitere mögliche Ursache, die oft erst spät aufgedeckt wird, ist eine mangelhafte Zahnversorgung, wie etwa fehlende Zähne und Gebissverschiebungen oder schlecht sitzende Prothesen. Dadurch kann es zu Speichelkammern kommen, die die Haut am Mundwinkel aufweichen.

Zudem können auch hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft, Antibiotikabehandlungen sowie chronischer Stress (vermehrte Kortisolausschüttung) Mundwinkelrisse begünstigen.

Der richtige Umgang mit einem Mundwinkelriss

  • Die eingerissene Stelle muss möglichst trocken gehalten werden und zeitgleich elastisch bleiben. Spezielle Pasten vom Hautarzt können dies am besten ermöglichen.

  • Es sollte vermieden werden, mit der Zunge darüber zu lecken oder mit den Fingern daran zu reiben, da so Keime in die Wunde gelangen können.

  • Auf reizende Speisen oder Kosmetika sollte ebenso verzichtet werden.

  • Beim Zähneputzen darauf achten, nicht die Wunde zu berühren oder erneut zu verletzen.

  • Um die Entzündung zu hemmen, sollte die Wunde regelmäßig mit einem Salbeisud betupft werden.

  • Als schnelle Hilfe gelten auch Zinksalbe, oder beruhigende Pflegeprodukte mit Dexpanthenol, Kamille oder Hamamelis.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE