• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Quarkwickel bei Erkältungen und Gelenkschmerzen



Quark schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch äußerlich angewendet werden.
Quark schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch äußerlich angewendet werden.

Wickel aus Quark sind ein altbekanntes Hausmittel, das entzündungshemmend, schmerzlindernd und schleimlösend wirkt. Je nach Anwendungsbereich werden die Auflagen kühl oder warm vorbereitet.

Quark ist nicht nur von innen als Nahrungsmittel ein gesundes Powerpaket für Zähne und Knochen. Auch als Heilauflage findet er in Krankenhäusern und Haushalten beispielsweise bei Gelenkbeschwerden, Bronchitis und Sonnenbrand Anwendung.

Die enthaltenen Milchsäurebakterien im Quark verflüssigen zähen Schleim in den Atemwegen. Kasein wirkt antientzündlich. Kalt angewendet hat ein Quarkwickel zusätzlich einen lindernden und abschwellenden Effekt.

Kalte Quarkwickel für Gelenke und Haut

Bei Entzündungen entzieht der kühle Quark Hitze und senkt das Fieber. Mittels des sogenannten Kapillareffekts nimmt Quark zusätzlich die Krankheitsstoffe aus der Haut auf.

Ein Quarkwickel in kalter Form ist zu empfehlen bei rheumatischen Beschwerden wie Gelenkentzündungen aber auch bei Sportverletzungen, Prellungen und Verstauchungen. Schmerzende Haut bei Sonnenbrand, Insektenstichen, Akne und bedingt Neurodermitis kann durch Quarkauflagen beruhigt werden. Stillende Mütter schwören auf Quark bei Brustentzündungen durch Milchstau.

Warme Quarkwickel bei Erkältungen

Körperwarme Quarkwickel sind nicht nur für Kinder sehr angenehm. Bei Erkältungsbeschwerden wie Husten, Heiserkeit und Bronchitis werden die Leiden gelindert und das Abhusten erleichtert. Gleiches gilt für die Symptome der Sinusitis: so können Auflagen aus Quark auch bei Kiefer- und Stirnhöhlenentzündungen helfen.

Richtige Anwendung der Quarkauflage

Die Fettstufe des Quarks ist unerheblich. Wichtiger ist, dass der Quark nicht zu kalt ist und nicht direkt auf die Haut aufgetragen wird:

Den Quark etwa 0,5 cm dick auf ein Baumwolltuch streichen und so falten, dass sich zwischen Haut und Quark eine Stoffschicht befindet. Bei akuten Entzündungen etwa 20 Minuten einwirken lassen. Den Vorgang mindestens zwei Mal täglich wiederholen.

Warme Quarkwickel bei Erkältungen benötigen eine vorherige Erwärmung des Quarks auf Körpertemperatur. Das kann mittels Wasserbad oder auf der Heizung bzw. Wärmflasche erreicht werden. Die Auflage sollte mindestens 30 Minuten auf der Haut verbleiben. Besser ist eine längere Einwirkzeit bis der Quark getrocknet ist. Zwei Mal täglich sind für diesen Quarkwickel ausreichend. Anschließend 15 Minuten gut zugedeckt nachruhen.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE