• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Salz ist Schuld am Herztod vieler Menschen



Salz ist ein Geschmacksverstärker, der die Gesundheit mehr gefährdet als bisher angenommen.
Salz ist ein Geschmacksverstärker, der die Gesundheit mehr gefährdet als bisher angenommen.

Salz wird laut einer aufwändigen Studien-Analyse in zu großen Mengen konsumiert. Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass deshalb Tausende Menschen sterben.

Wenn Menschen viel Kochsalz zu sich nehmen, hat dies häufig Bluthochdruck zur Folge. Die These, dass der übermäßge Konsum von Salz auch für den Tod aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen verantwortlich ist, sieht jetzt eine aufwändige Analyse wissenschaftlicher Studien bestätigt.

Salzkonsum unter der Lupe

Professor Dr. Dariush Mozaffarian und sein Team haben als Teil der Global Burden of Diseases Nutrition and Chronic Expert Group (NUTRICODE) Daten verschiedener Studien aus 66 Ländern untersucht, in denen die Aufnahme von Salz durch Nahrung anhand von Salz-Ausscheidungen im Urin bestimmt wurde. So konnten sie auf das Verhalten von rund drei Viertel der erwachsenen Weltbevölkerung Rückschlüsse ziehen.

Der Einfluss von Salz auf den Blutdruck wurde hinsichtlich Alter, Geschlecht und Heimatland der Studienteilnehmenden analysiert. Das Forschungsteam hat das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Bluthochdruck in einer Meta-Analyse von 107 randomisierten Studien erhoben. Daraufhin schätzten sie den Zusammenhang von erhöhtem Blutdruck und kardiovaskulären Todesfällen, wofür sie Daten einer Studie aus dem Jahr 2010 zur Hilfe nahmen.

Die durchschnittliche Aufnahme Natrium lag 2010 demnach bei 3,95g am Tag, obwohl die WHO rät, weniger als 2g zu sich zu nehmen. Dies ergibt sich, wenn man etwa 5g Kochsalz konsumiert. Das Forschungsteam geht davon aus, dass jährlich 1,65 Millionen Menschen aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen, verursacht durch hohen Salzkonsum, sterben. Bisher sind dies jedoch nur Schätzungen, basierend auf bereits erhobenen Daten. Wichtig wäre es nun, mit Hilfe eigener Studien einen kausalen Zusammenhang zwischen Salzkonsum und Todesfällen herzustellen.

Alternativen zum Salz

Wenn man sich salzarm oder salzreduziert ernähren möchte, sollte man keine Fertiggerichte essen und stattdessen selbst kochen und backen. Sie müssen nicht vollständig auf Salz verzichten, es genügt schon, den Konsum einzuschränken. So können Speisen mit Hilfe von Kräutern und Gewürzen verfeinert und nur wenig Salz verwendet werden, ohne dass das Essen langweilig schmeckt.

Garen Sie die Lebensmittel mit möglichst wenig Wasser. So verlieren sie wenig von ihrem Eigengeschmack und müssen weniger stark gewürzt werden. Wenn Sie nicht selbst gekocht haben, sollten Sie das Essen erst probieren, bevor Sie es würzen, anstatt direkt zum Salz zu greifen.

Probieren Sie auch einmal aus, Pasta im Brühwürfel statt in Salz zu kochen und spülen Sie die Teigwaren nach dem Kochen mit Wasser ab, um den Natriumgehalt zu reduzieren. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE