• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Sonnenfinsternis: So geht's auch ohne Schutzbrille



Eine Sonnenfinsternis ist nicht so einfach anzusehen.
Eine Sonnenfinsternis ist nicht so einfach anzusehen.

Am Freitag ist in Deutschland ab etwa 9:25 Uhr eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten. Schutzbrillen sind längst ausverkauft und wer dennoch in den Himmel blickt, riskiert bleibende Sehschäden. Doch es gibt Alternativen.

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen Sonne und Erde und lässt für kurze Zeit alles recht dunkel werden. Die letzte Sonnenfinsternis fand im August 1999 statt. Damals waren die sogenannten SoFi-Brillen schon Tage vorher ausverkauft und auch dieses Mal wurden zu wenige davon bereitgestellt. In manchen Städten bildeten sich deshalb lange Schlangen vor den Optikergeschäften.

Doch nicht überall waren die Kunden und Kundinnen erfolgreich - dabei ist eine Schutzbrille fast unausweichlich, um die Sonnenfinsternis direkt zu verfolgen.

Gefährliche Sonnenfinsternis

Das Licht gerät durch die Linse des Auges direkt auf die Netzhaut.Normalerweise blinzeln wir, wenn wir in die Sonne blicken. Wenn diese aber zum Teil abgedeckt ist, findet der Reflex nicht mehr statt. 

Der infrarote und ultraviolette Anteil im Sonnenlicht gelangen so ungehindert ins Auge und zerstört dort unter anderem Stäbchen und Zapfen - für das Sehen wichtige Bestandteile der Netzhaut. Das Fatale: die Verletzung ist nicht schmerzhaft und wird nicht sofort wahrgenommen, die Schäden sind jedoch meist irreparabel. 

Selbst wenn die Sonne fast vollständig abgedeckt ist, ist das Licht gefährlich. Teleskope und Ferngläser multiplizieren die Gefahr sogar noch, weil sie die Intensität der Strahlen verstärken.

Keine Fotos von der Sonnenfinsternis

Beim Fotografieren der Sonnenfinsternis droht ebenfalls Gefahr, sich gefährliche Verletzungen der Netzhaut zuzuziehen - vor allem, wenn eine Kamera mit Sucher verwendet wird. Doch auch wenn Sie nur die Digitalkamera in Richtung Sonne halten, ist der Reflex da, einen kurzen Blick auf die Sonnenfinsternis zu werfen.

Vorsicht beim Basteln von Sonnenfinsternis-Billen

Normale Sonnenbrillen bieten keinen ausreichenden Schutz vor den gefährlichen Strahlen. Ebenso verhält es sich bei mit Ruß schwarz gefärbtem Glas oder anderen skurrillen Ideen, transparente Materialien dunkel zu färben. Höchstens bei Optikern erhältliche Schutzfolien, die zum Basteln einer SoFi-Brille verwendet werden können, bieten Schutz. Doch auch diese sind mittlerweile nicht mehr oder nur noch vereinzelt erhältlich. Von obskuren Last-Minute-Käufen im Internet ist unbedingt abzuraten.

Mit der Lochkamera in die Sonnenfinsternis gucken

Eine tolle Alternative bietet eine selbstgebastelte Lochkamera, für die Sie lediglich einen Karton und Butterbrotpapier benötigen. Das Haus der Astronomie stellt eine einfache Bastelanleitung für die SoFi-Lochkamera zur Verfügung.

Weniger groß ist die Variante, für die Sie nur ein Stück Pappe und etwas Alufolie brauchen:

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE