• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Überflüssiger Trend? Wellness und Spa für Kids



Übliche Wellnessangebote sind meist nicht kindgerecht und zu langweilig.
Übliche Wellnessangebote sind meist nicht kindgerecht und zu langweilig.

Kinderwellness ist stark im Kommen. Babys und Kinder benötigen einen Spa-Tag jedoch nicht wirklich. Das müssen Eltern beim Beauty-Tag beachten.

Massagen für die ganze Familie, mit dem Baby in die Sauna, Beauty-Day für Mama und ihr kleines Mädchen – was hierzulande noch ziemlich neu ist, hat in den USA schon lange festen Bestand. Kein Wunder eigentlich, da Schönheitswettbewerbe in Amerika dazugehören wie der Truthahn zu Thanks Giving: „Hier gibt es Maniküre und Pediküre für Babys, Make-up für Kleinkinder und Rasuren für achtjährige Jungen“, erklärt die Dermatologin Uta Schlossberger. Sie kritisiert vor allem, dass hier schon die Kleinsten ihr Aussehen zum zentralen Anliegen machen müssen. Spielerische Angebote, die mit Spaß verbunden sind, stuft die Expertin aber als unbedenklich ein.


Wellness für den kindgerechten Stressabbau?

Das Hotel Cavallino Bianco  in St. Ulrich bietet ein Wellness-Programm für Kinder von 5 bis 11 Jahren an. Hier können sich die Jüngsten mit Massagen oder Pflegepackungen verwöhnen lassen. Petra Ganthaler, Beauty- und Spa-Managerin des Tiroler Hotels, kann den Trend nachvollziehen: „Auch Kinder sollten sich im Urlaub zu 100 Prozent wohlfühlen, frei von Schulstress.“ Sie sieht den Vorteil von Kinderbehandlungen in erster Linie in der Entspannung sowie in der Bindungsförderung zwischen Eltern und Kind. Gerade bei den Angeboten für die ganze Familie, zum Beispiel einer kleinen Massageschulung, verbringen die Kinder den Tag mit ihren Lieben und können das Gelernte später gegenseitig anwenden.

Kinder-Spa: Sinne erleben vs. Langeweile

Aromatherapie kann Kinder für besondere Düfte und Gerüche sensibilisieren.Auch Schlossberger sieht in gemeinsamen Wellnessaktivitäten kein Problem solange die Kinder Freude daran haben. In einem Beautycenter können die Kleinen zudem lernen, ihre Sinne bewusst wahrzunehmen, zum Beispiel bei Bäderbehandlungen mit Duftölen. Oder sie lernen etwas über Naturkosmetik und wofür einzelne Kräuter, Obst und Gemüse außerhalb des Tellers noch gut sein können.
 

Schlossberger stellt jedoch klar, dass klassische Spa-Anwendungen für Erwachsene bei Kindern weder Kreativität noch Intelligenz fördern und auch nicht gegen Lernprobleme helfen. Eher im Gegenteil: die Kinder langweilen sich, wenn sie lange stillliegen müssen. Dem stimmt auch Lutz Hertel vom Deutschen Wellnessverband zu: "Kinder haben einen natürlichen Drang zu Bewegung und Kommunikation. Genau das muss aber gerade in der Saunakultur hierzulande unterdrückt werden.“ Kinder brauchen für ihre Entwicklung andere Dinge als Wellness und Spa, um Beweglichkeit und Koordination zu schulen.


Nur wenige Minuten mit dem Baby saunieren

Massageangebote speziell für Kinder können durchaus sinnvoll sein. „Wie bei Erwachsenen kann man auch bei Kindern mit Hilfe von Massagen Verspannungen lösen. Und die treten durchaus auf. Zum Beispiel während einer Wachstumsphase oder durch Fehlhaltungen“, erklärt der Orthopäde Roman Zirwen.

Anders ist es hingegen mit Saunagängen für sehr kleine Kinder. Denn bis heute ist noch nicht geklärt, ob Säuglinge von einem Saunagang profitieren, zum Beispiel durch ein gestärktes Immunsystem. Laut Kritikern sei die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems jedoch schädlich für BabysDer deutsche Sauna Bund empfiehlt, dass Kinder vor ihrem ersten Saunagang mindestens vier Monate alt sein sollten.

Zudem sollte die sogenannte U4 absolviert worden sein – eine von insgesamt neun Kinderuntersuchungen. Die U4 prüft die körperliche und geistige Entwicklung der Babys und viele Saunabetreiber verlangen die ärztliche Bescheinigung zur Vorlage. Der Saunabesuch muss altersgerecht erfolgen. Während man bei Erwachsenen bis zu 10 Minuten pro Saunagang veranschlagen kann, dürfen Babys höchstens drei Minuten in der Sauna verbringen.

(at, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE