• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Ultraschall: Schonendes Diagnoseverfahren bei Neugeborenen



Mit der Doppler-Sonografie  kann bei Säuglingen die Blutströmung in Hirngefäßen gemessden werden.
Mit der Doppler-Sonografie kann bei Säuglingen die Blutströmung in Hirngefäßen gemessden werden.

Säuglinge benötigen mitunter eine Untersuchung des Gehirns. Besonders gut geeignet ist der Ultraschall, da er schonend und zügig arbeitet. Bedingung ist, dass die Fontanellen noch geöffnet sind.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) weist darauf hin, dass einige bildgebende Verfahren wie CT oder MRT dem Säugling mit den Röntgenstrahlen schaden können oder ihn zeitlich überfordern. Der Nachwuchs kann sich nicht mitteilen und ist besonders empfindlich. Ohne Sedierung und Narkose sind lange oder mit Schmerz verbundene Untersuchungen meist nicht möglich, doch diese können zu Komplikationen wie Atem- und Kreislaufproblemen führen.

Gehirnschäden beim Säugling mittels Ultraschall untersuchen

Gerade bei Säuglingen sind nicht selten Untersuchungen des Hirns notwendig: So haben Frühchen zum Beispiel ein erhöhtes Risiko für Hirnblutungen. Ein zu kleiner oder zu großer Kopf kann an einer Veränderung der Hirnkammern liegen. Auch Fehlbildungen des Hirns wie ein offener Rücken (Spina bifida) oder erhöhter Hirndruck, der zum Schlaganfall führen kann, sind Gefahren, die einer genauen Untersuchung bedürfen.

Eine gute und schonende Alternative für die Untersuchung des Babyhirns ist der Ultraschall. Die Behandlung ist sogar direkt im Brutkasten möglich. Vorteil: es werden keine Beruhigungsmittel benötigt und die Sonografie ist frei von schädlichen Nebenwirkungen. Auch die Kosten und der Zeitaufwand sind beträchtlich geringer.

Gehirn-Sonografie mit High-End-Geräten

Eine Ultraschall-Untersuchung ist jedoch nur möglich, wenn die Fontanellen des Neugeborenen noch offen sind. Die Stellen sind weich und noch nicht verknöchert. Zudem ist Bedingung, dass die Ärzte mit hochqualitativen Geräten arbeiten, die zwei- und dreidimensionale Bilder ausgeben. Gearbeitet wird mit einer milden Frequenz von acht bis 10 Megahertz.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE