• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Versteckte Parodontitis: Rauchen lässt Zähne ausfallen



Die Dosis macht’s: Kettenraucher leiden schneller unter Zahnausfall.
Die Dosis macht’s: Kettenraucher leiden schneller unter Zahnausfall.

Vorzeitiger Zahnverlust durch Parodontitis betrifft vor allem junge Raucher. Leider ist die Erkrankung nicht immer leicht zu erkennen.

Zahnlosigkeit ist weltweit ein großes Gesundheitsproblem. Allein in Deutschland sind über 20 Prozent der Menschen im Alter zwischen 65 und 74 Jahren betroffen.

Eine Langzeitstudie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DlfE) bestätigt die schon länger gehegte Vermutung, dass Raucher schneller unter Zahnverlust leiden. Demnach haben Raucher bereits in jungen Jahren ein deutlich höheres Risiko als Nichtraucher, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren. Wer mit dem Rauchen aufhört, kann das Risiko in relativ kurzer Zeit wieder senken oder sogar auf das Niveau eines Nichtrauchers bringen. Das könne allerdings über 10 Jahre dauern, wägt Epidemiologe und Oralchirurg Thomas Dietrich ab.

Junge Raucher verlieren schneller Zähne

Die Zähne von Rauchern sind besonders gefährdet.Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Rauchen, Raucherentwöhnung und Zahnausfall bei 23.376 Probanden.

Jene waren in drei Gruppen unterteilt: Gruppe 1: Personen unter 50 Jahren, Gruppe 2: Personen zwischen 50 und 59 Jahren sowie Gruppe 3: Personen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren. 

Das Ergebnis:

Sowohl männliche als auch weibliche Raucher hatten im Vergleich zu Nichtrauchern ein 2,5- bis 3,6-fach erhöhtes Risiko, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren. Das fatale daran ist, dass der Zusammenhang zwischen Rauchen und Zahnverlust bei jüngeren Personen stärker ausgeprägt ist als bei älteren.

Kettenrauchen führt zu Parodontitis

Mehr als 15 Zigaretten pro Tag steigern das Risiko des Zahnverlustes zusätzlich. Kolade Oluwagbemigun, Wissenschaftler der Studie, erklärt: "Man verliert seine Zähne hauptsächlich als Folge von Karies oder Parodontitis. Wir wissen zudem, dass Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für Parodontitis ist. Daher ist der beobachtete Zusammenhang zwischen Rauchen und Zahnverlust sicherlich primär durch ein erhöhtes Auftreten der Parodontitis bei Rauchern zu erklären.“

Zahnfleischentzündungen bei Rauchern sind ein erstes Warnsignal für drohende Parodontitis. Bei der Erkrankung handelt es sich um eine Entzündung des Zahnbetts, was schließlich zu Zahnlockerung und Zahnverlust führen kann. Der giftige Tabakrauch begünstigt die Krankheit oder löst sie gar aus.

Was viele nicht wissen: Rauchen unterdrückt Zahnfleischbluten, dabei ist genau dieses Bluten ein deutliches Symptom der Parodontitis. Somit erscheint das Zahnfleisch von Rauchern oft gesünder als es ist und die Parodontitis kann ungehindert fortschreiten. Daher sollten Raucher und Zahnärzte besser miteinander kommunizieren, um Zahnverlust besser vorbeugen zu können. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE