• Überblick
    • HNO
    • Haut
    • Herz & Kreislauf
    • Muskulatur
    • Magen & Darm
    • Nervensystem
    • Diabetes
    • Rücken & Gelenke
    • Zähne
    • Atemwege
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen
    • Schmerzen
    • Überblick
    • Schwangerschaft & Geburt
    • Frauengesundheit
    • Männergesundheit
    • Kindergesundheit
    • Sexualität
    • Überblick
    • Homöopathie
    • Heilpflanzen
    • Hausmittel
    • Therapien
    • Überblick
    • Pflege
    • Arzt & Medikamente
    • Erste Hilfe
    • Gesellschaftliches
    • Berufsbilder
    • Überblick
    • Psyche
    • Sport
    • Wellness
    • Ernährung
    • Sucht

Welt-Aids-Tag: Positiv zusammen leben



HIV geht uns alle an: Noch immer werden Betroffene ausgegrenzt und stigmatisiert.
HIV geht uns alle an: Noch immer werden Betroffene ausgegrenzt und stigmatisiert.

Weltweit machen heute Regierungen, Organisationen und Vereine auf Aids und HIV aufmerksam. Im Mittelpunkt steht die fehlende Medikamentenversorgung. Außerdem wird Solidarität gefordert mit denen, die von HIV betroffen sind.

Das HI-Virus ist immer noch eine Bedrohung, denn die damit verbundene Krankheit Aids ist nach wie vor nicht heilbar. Zwar gibt es mittlerweile bessere Therapien und die Lebenserwartung von Infizierten ist gestiegen. Das trifft aber nur zu, wenn das Virus früh diagnostiziert wird. 

Professor Norbert H. Brockmeyer, HIV-Experte an der Ruhr-Universität Bochum und Sprecher des Deutschen Kompetenznetzes HIV/AIDS erklärt in einem Interview mit der Tagesschau, dass bei 20 Prozent der Betroffenen HIV jedoch erst in einem späten Stadium der Erkrankung festgestellt wird. Dabei haben nur 37 Prozent aller mit dem HI-Virus Infizierten überhaupt Zugang zu Medikamenten – eine Therapie bleibt also Luxus. 

Besonders gestiegen ist die Zahl der Neuinfektionen in Ost-Europa und Zentralasien. Beinahe 70% aller HIV-Neuinfektionen werden jedoch in Afrika südlich der Sahara verzeichnet. Es ist wichtig, dass auch den Menschen in diesen Ländern eine Therapie ermöglicht wird. Dies gelingt nur mit Hilfe von Spenden.

HIV in Deutschland

Hier leben etwa 80.000 Menschen, die mit HIV infiziert sind und die Zahl der Infektionen steigt. Zwar werden Betroffene in Deutschland medizinisch gut versorgt, viele von ihnen erfahren jedoch gesellschaftliche Ausgrenzung. Dies liegt vor allem an fehlender Aufklärung über Infektionsrisiken und die damit verbundene Angst. In der breiten Öffentlichkeit ist das Thema leider etwas zurückgegangen, so Gerhard Peters vom Zentrum für sexuelle Gesundheit und Familienplanung in Berlin Wilmersdorf. 

Deshalb ist es wichtig, sich mit HIV-infizierten Menschen zu solidarisiseren, sich für sie einzusetzen und sie nicht zu stigmatisieren. Ausführliche Informationen zu HIV, Ansteckung und Therapie gibt es auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Welt-Aids-Tag 2014

Im Rahmen des Welt-Aids-Tages finden heute und in den nächsten Tagen auch in Deutschland viele verschiedene Aktionen statt: ob Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen oder Spenden-Events. Einen Überblick bietet die Veranstaltungsseite zum Welt-Aids-Tag.

Es gibt außerdem viele unterschiedliche Arten, sich einzubringen und Menschen, die mit HIV infiziert sind, zu unterstützen. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE