• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

7-Grad-Regel für Winterreifen



Situative Winterreifenpflicht in Deutschland: Wann sollte man wechseln?
Situative Winterreifenpflicht in Deutschland: Wann sollte man wechseln?

In Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht, doch bei Glatteis und Schnee heißt es spätestens: Winterreifen sind ein Muss! Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat hält allerdings einen früheren Reifenwechsel für sinnvoll. Mehr zur 7-Grad-Regel für Winterreifen.

In einigen Teilen Deutschlands gab es schon den ersten Schnee, doch das Gros blieb bisher verschont. Während Winterreifen in alpennahen Regionen also zur momentanen Grundausstattung gehören, könnte der Rest der Republik mit Sommerreifen unterwegs sein – theoretisch. Doch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) rät zu einem zeitigeren Wechsel – nämlich dann, wenn die Temperaturen dauerhaft unter 7 Grad liegen.

Argumente für die 7-Grad-Regel für Winterreifen

Denn Winterreifen sind meistens aus einem weicheren Gummigemisch als Sommerreifen hergestellt. Warum? Weil damit verhindert wird, dass sie bei Temperaturen unter null verhärten und so die Traktion verschlechtern. Ein weiteres Argument für Winterreifen: Ihre Oberfläche ist mit feineren Lamellen versehen, die für einen besseren Gripp auf winterlichen Straßen sorgen. Das heißt auch: Der Bremsweg eines winterbereiften Fahrzeuges ist kürzer. Und manchmal sind es genau diese paar Meter, die entscheidend sind. Für den Fall Wenn also besser die 7-Grad-Regel für Winterreifen beherzigen.

7-Grad-Regel für Winterreifen: Eine Faustregel für alle Regionen

Sandra Demuth vom DVR betont, dass die 7-Grad-Regel für Winterreifen nicht nur an die Schneeregionen geknüpft ist. Auch in Regionen, die tendenziell nicht so sehr von Schnee betroffen sind – wie zum Beispiel Norddeutschland, sollte man dennoch die Temperaturregel im Hinterkopf haben.

Eine Alternative wären zwar Ganzjahresreifen, „vor allem für diejenigen, die wenig fahren und nicht zwingend auf das Autos angewiesen sind.“ Aber: Wer das Auto oft nutzt und in winterlichen Gebieten unterwegs ist, sollte besser in richtige Winterreifen investieren. Denn Ganzjahresreifen sind letztlich immer ein Kompromiss. „Es ist nicht möglich, gute Winter- und Sommereigenschaften in einem Reifen zu vereinen“, gibt Sandra Demuth zu Bedenken.

Fazit: 7-Grad-Regel für Winterreifen

Wer in Deutschland bei Schnee, Eisglätte und Schneematsch mit einem sommerbereiften Auto unterwegs ist und damit erwischt wird, riskiert ein Bußgeld ab 60 Euro. Auch Punkte in Flensburg sind möglich. Deshalb: Rechtzeitig auf Winterreifen wechseln, wenn die Temperaturen sich dauerhaft gen Keller verabschieden.

(ssc, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE