• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Autofahren im Halloween-Kostüm – das sollte man beachten!



Vampir am Steuer - Autofahren im Halloween-Kostüm
Vampir am Steuer - Autofahren im Halloween-Kostüm

Autofahren im Halloween-Kostüm ist zwar nicht verboten, dennoch gibt es Einiges zu beachten: Vor allem darf niemand gefährdet werden oder zu Schaden kommen. Anbei drei Merkregeln.

Es ist soweit: Morgen ist Halloween! Die Schocker-Grusel-Party aus den USA ist auch hierzulande zu einer Tradition geworden, der Grundstein wurde Anfang der 90er Jahre gelegt. Während die Kleinen von Haus zu Haus ziehen und nach Süßem oder Saurem fragen, feiern die Großen ausgelassene Halloween-Partys. Ausgefallene Kostüme sind ein Muss. Wer allerdings mit dem Auto zur Halloween-Sause unterwegs ist, sollte einiges beachten:

  • Das Autofahren im Halloween-Kostüm ist zwar grundsätzlich erlaubt, aber nur wenn es nicht die Sicht und das Gehör des Autofahrers behindert, so fasst es die Rechtsanwältin Daniela Mielchen von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) zusammen. Beispiel: Aufgrund des Halloween-Kostüms ist der Schulterblick so sehr beeinträchtigt, dass ein von hinten kommender Fahrradfahrer erst zu spät gesehen wird. In diesem Fall liegt eine Ordnungswidrigkeit vor – also wenn jemand geschädigt, gefährdet oder behindert wird. Ein Bußgeld droht, und zwar von 10 bis 35 Euro. Wird der Fahrradfahrer gar nicht gesehen und angefahren, ist in den meisten Fällen ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung die Folge – neben einer Geldstrafe. Dennoch: „Ob und wann tatsächlich eine Beeinträchtigung vorliegt, ist immer eine Einzelfallentscheidung“, stellt Andreas Hölzel vom ADAC klar.

Autofahren im Halloween-Kostüm – besser Vorsicht als Nachsicht

  • Wer mit ungeeignetem Schuhwerk hinterm Steuer sitzt, verstößt zwar gegen keine gesetzliche Regelung, klärt die Rechtsanwältin vom Deutschen Anwaltsverein auf. Somit wären Monsterfüße an sich erlaubt. Aber: Wenn man mit diesen vom Bremspedal rutscht oder sich diese in den Pedalen verhaken, geht der Ärger erst richtig los. Denn wenn durch das Autofahren im Halloween-Kostüm bzw. durch unpassende Schuhe andere geschädigt, gefährdet oder auch nur belästigt werden, kann das weitreichende Folgen haben. Mitunter kann dem Fahrer eine zivilrechtliche Haftung für den verursachten Schaden drohen, neben Bußgeldern und Strafen. „Sperrige Kostüme und Masken sollte man am besten erst nach der Fahrt anziehen“, rät Hölzel.

Geschminkt und maskiert Autofahren im Halloween-Kostüm

  • Ein Autofahrer muss nicht zwingend erkennbar sein, zumindest gibt es dazu keine Vorschriften. Dennoch kann es zu Schwierigkeiten führen, wenn aufgrund von Masken und Schminke kein Gesicht mehr auszumachen ist. Der Autohalter könnte dann mit der Auflage eines Fahrtenbuchs rechnen, gibt die Rechtsanwältin zu Bedenken. Nämlich dann, wenn der Fahrer eine Verkehrsordnungswidrigkeit begeht und aufgrund der Verkleidung bzw. Maske nicht ermittelt werden kann, so dass das Verfahren eingestellt werden muss.

(ssc, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE