• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Einbruchschutz lohnt sich



Schützen Sie sich mit Hilfe von einbruchsicheren Fenstern!
Schützen Sie sich mit Hilfe von einbruchsicheren Fenstern!

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche ist in den letzten Jahren dramatisch angestiegen. Aber schon wenige Umbauten in den eigenen vier Wänden können vor unangenehmen Überraschungen schützen.

Rund 152.000 Wohnungseinbrüche mit Diebstählen registrierte die Polizei im vergangenen Jahr, das sind über 2600 mehr gegenüber 2013. Dies geht aus der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts 2014 hervor. Gut zu wissen: Etwa 40 Prozent der Einbrüche scheitern schon beim Versuch. Nicht nur, weil Bewohner die Diebe auf frischer Tat ertappen oder aufmerksame Nachbarn die Polizei rufen, sondern vor allem aufgrund sicherungstechnischer Maßnahmen.

Einbruchsichere Fenster machen es Langfingern schwer.

Der Einbau von Außentüren und Fenstern mit geprüftem Sicherheitsstandard ist eine davon. Während bei manchen alten Exemplaren oft schon ein kräftiger Stoß reicht, um sie zu öffnen, leisten die einbruchsicheren Modelle wesentlich mehr Widerstand. Auch Sicherheitsglas sowie neue Beschläge und Schlösser erhöhen bereits den Einbruchschutz. Ist beispielsweise die Wohnungstür nicht abgeschlossen, so reichen dem Dieb bei einem normalen Türschloss oft zwei Sekunden, um es zum Beispiel mit Hilfe einer Kreditkarte zu öffnen. Die Initiative „KEinbruch“ bietet auf ihrer Homepage ausführliche Informationen über mögliche Konstruktionen, Widerstandsklassen und Zertifikate.

Abschreckung bietet ebenfalls guten Einbruchschutz

Ein neuer Leitfaden des Verbands Wohneigentum empfiehlt außerdem abschreckende Maßnahmen wie Bewegungsmelder, Alarmanlagen und Zeitschaltuhren. Letztere kann man mit der Beleuchtung koppeln. Geht das Licht in verschiedenen Räumen immer mal wieder an und aus, signalisiert das dem Einbrecher: Finger weg, hier ist jemand zu Hause. Mit einem Fernsehsimulator wird das Wohnzimmer ebenso lebendig. Der sogenannte Fake TV erweckt durch integrierte, flackernde Leuchtdioden den Eindruck, als ob tatsächlich jemand Fernsehen guckt.

Tipp: Einzelne Maßnahmen für den Einbruchschutz finanziert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit Zuschüssen oder Krediten. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE