• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Gießanleitung für Gartenpflanzen im Winter



Gartenpflanzen im Winter - manche mögen's nass
Gartenpflanzen im Winter - manche mögen's nass

Ein weit verbreiteter Irrglaube: Kein oder wenig Wasser für Gartenpflanzen im Winter? Wie man sich in der kalten Jahreszeit um das Gartengrün kümmert, klären wir mit einer „winterfesten“ Gießanleitung.

Die Gartensaison neigt sich zum Ende. Gartenbesitzer wissen, was das bedeutet: Es geht darum, das eigene Grün winterfest zu machen. Doch heißt das im Umkehrschluss auch, dass man sich entspannt zurücklehnen kann, wenn man diese Arbeiten erledigt hat? Ein entschiedenes Nein! Denn wer denkt, dass Gartenpflanzen im Winter beispielsweise nicht gegossen werden müssen, der ist auf dem Holzweg. Denn nicht alle Gartenpflanzen halten Winterruhe, auch wenn sie nicht wachsen oder austreiben. Wasser brauchen sie dennoch, weil sie sonst vertrocknen würden.

Gartenpflanzen im Winter – gießen, gießen, gießen

Deshalb der Nummer 1 Tipp von Profigärtnern: Auch in der Winterzeit ist das Gießen A und O – aber nur wenn es frostfrei ist. Vor allem die immergrünen Pflanzen, also die, die ihre Blätter zum Herbst nicht abwerfen, brauchen regelmäßig Wasser. Sommergrüne Laubgehölze dagegen fahren ihren Wasserbedarf enorm runter, sie entledigen sich ihrer Blätter.

Immergrüne Laub- und Nadelgehölze haben ganzjährig Durst, auch in der kalten Jahreszeit. Denn wenn die Sonne scheint, geben sie Feuchtigkeit über ihre Blätter ab. Problematisch wird es, wenn der Boden gleichzeitig gefroren ist – weil in diesem Fall die Wasseraufnahme über die Wurzeln gestoppt ist. Die Folge: Die Pflanzen trocknen aus. In der Praxis kommt dies häufig vor – eher als dass eine Gartenpflanze im Winter tatsächlich erfriert.

Gartenpflanzen im Winter: Wasser marsch!

Die Bayerische Gartenakademie empfiehlt aus diesem Grund vorbereitende Gartenboden-Maßnahmen im Herbst: Ab Mitte Oktober circa den Gartenpflanzen viel Wasser zukommen lassen, vor allem dann, wenn es im Herbst nicht so viel geregnet hat. Die Merkregel der Experten: Rund 30 bis 40 Liter Wasser werden für einen Quadratmeter Pflanzenfläche benötigt, um die Wurzelballen vollends mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Manche mögen’s nass: Diese Gartenpflanzen benötigen im Winter viel Wasser

Dieser Tipp ist für viele Gartenpflanzen im Winter gültig, unter anderem für Fichten, Kiefern, Tannen, Eiben, Wacholder, Scheinzypressen, Lebensbäume und Zedern sowie Rhododendron und andere Moorbeetpflanzen. Immergrüne Arten von Schneeball, Felsenmispel, Berberitze, Kirschlorbeer und Buchsbaum sind ebenso enorme Wasserschlucker. 

Auch immergrüne Schlinger wie Efeu, Immergrünes Geißblatt, Brombeere und Kletternder Spindelstrauch freuen sich über eine ausgiebige Wässerung im Herbst – noch mehr, wenn ihr Standort an der Ostseite eines Gebäudes ist. Denn dort stehen die Pflanzen meistens im Regenschatten und bekommen nicht ausreichend nasse Füße.

(ssc, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE