• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Globetrotter-Romantik: Einrichten im Kolonialstil



Schlafzimmer im Kolonioalstil (Bild: kolonialmöbel24.de)
Schlafzimmer im Kolonioalstil (Bild: kolonialmöbel24.de)

Wohnen im Kolonialstil beinhaltet naturbelassene Materialien, farbenfrohe Elemente sowie Dekoration aus fernen Ländern. Dabei sollten jedoch nicht zu viele Stile miteinander vermischt werden.

Was mit den Entdeckungsreisen Marco Polos begann, von Christoph Kolumbus weitergeführt und von Alexander von Humboldt präzisiert wurde, hat bis heute eine große Hinterlassenschaft: Der Einfluss von spanischen, portugiesischen, englischen, französischen, dänischen und schwedischen Siedlern in der Karibik, Mittel- und Südamerika hat tiefe stilistische Spuren hinterlassen.

So finden sich florale Paisley Muster aus Großbritannien, asiatische Blütenmotive aus China und Thailand, grafische Ornamente Afrikas oder der französische Toile-de-Jour-Design, die allesamt auf die Kultur der jeweiligen Kolonien trafen.

Natur pur beim Kolonialstil

Der Einfluss anderer Kulturen in Übersee auf die Bauweise und Einrichtungselemente wird als Kolonialstil bezeichnet. Hauptmerkmal ist die Verwendung von Holz-, Leder- und Rattan-Materialien. Dabei handelt es sich vorwiegend um massive und dunkle Edelhölzer wie Eiche, Kiefer, Mahagoni, Teak oder Pinie, aber auch tropische Harthölzer wie Sheshame, Palisander, Akazie oder Mango werden für die robusten Möbel und die Bodenbeläge verwendet. Hinzu gesellen sich Naturmaterialien, wie Bambus, Rattan, Seide, Baumwolle und Kokosfasern.

Mut zur Exotik: Die Farben der Kolonien

Schon der Seefahrer James Cook oder der Künstler Paul Gauguin waren verzaubert von der Verwendung leuchtender Farben bei den Heimtextilien und Anstrichen in der Südsee: Rot, Gelb, Türkis etc. heben die Schwere des dunklen Mobiliars wieder auf.

Will man sich den Kolonialstil ins eigene Haus holen, ist es wichtig, dass nicht zu viele Einflüsse miteinander kombiniert werden. Lieber auf ein verbindendes Element konzentrieren, wie zum Beispiel die Farben oder Stilmuster Afrikas.

Kolonialstil: Karibisches Flair und Globetrotter-Dekoration

Beigetöne stellen wie auch die exotischen Farben einen schönen Kontrast zum schwarzbraunen Holz dar. Das gilt besonders für Gardinen oder Teppiche. Zum Himmelbett aus schwerem Holz passt idealerweise ein elfenbeinfarbener Baldachin bzw. ein Moskitoschutz. Generell werden die Schlafzimmer beim Kolonialstil oft in cremefarbenen Tönen gehalten. Ähnliches gilt für das Bad. Hier dominieren freistehende Badewannen und eine Kombination von dunklem Holz und heller Sanitäreinrichtung.

Ein stimmungsvoll leuchtender Globus rundet den Kolonialstil ab.Bezüglich der Dekorationen passt alles, was nach Weltenbummelei und Abenteuern aussieht: Landkarten, Globusse, Kunsttierfelle, Vasen, Geweihimitate, Teleskope oder andere Reisemitbringsel. Auch exotische Pflanzen wie Palmen sollten beim Kolonialstil auf gar keinen Fall fehlen.

Anregungen und tolle Möbel zum Bestellen finden Interessierte auf kolonialmöbel24.de.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE