• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Mit Sommerflieder ein Schmetterlingsparadies im Garten zaubern



Sommerflieder ist eine prachtvolle Necktarpflanze für Bienen und Schmetterlinge
Sommerflieder ist eine prachtvolle Necktarpflanze für Bienen und Schmetterlinge

Er wird nicht ohne Grund Schmetterlingsstrauch genannt: Der Sommerflieder duftet herrlich und zieht Schmetterlinge an.

Im Sommer kommen nicht nur Gartenfreunde auf ihre Kosten, sondern auch Insekten wie Schmetterlinge, Bienen oder Hummeln. Der sogenannte Sommerflieder (Buddleja) ist diesbezüglich ein besonderes Highlight, denn er ist sehr robust und schnell wachsend.

Sommerflieder: wenig Aufwand für kleine und große Gärten

Der eigentlich aus China stammende Sommerflieder kann ungewöhnlich lange Blütenrispen von bis zu einem halben Meter bilden. Auch bei der Wuchshöhe ist der Sommerflieder ein außergewöhnliches Exemplar: So können Hybride bis zu 1,20 Meter hoch werden – starkwüchsige Sorten können sogar bis zu 3 Meter wachsen.

Baumschulmeister Markus Jahn aus Steißlingen weiß, dass der Sommerflieder keine riesigen Ansprüche hat, was den Standort angeht. Jedoch sollte der Boden durchlässig sein, da die Pflanze viel Wasser benötigt. Zugleich benötigt der Flieder auch viel Sonne, um sich optimal zu entwickeln.


Für Hobbygärtner, die gern länger etwas von ihren Pflanzen haben, ist der winterharte Sommerflieder ein Segen. Burkhard Spellerberg vom Bundessortenamt in Hannover gibt jedoch zu bedenken: „Eine gewisse Frostgefahr besteht in den Jahren mit einem frühen Austrieb.“ Gerade ein später Frost birgt für die jungen Triebe eine große Gefahr. Oft erholt sich der Sommerflieder dann wieder und reagiert lediglich mit einer verzögerten Blütezeit.

Der richtige Schnitt für Sommerflieder

Jahn rät zu einem Schnitt im zeitigen Frühjahr kurz vor dem Austrieb. Bekannt sind zwei Schnittvarianten, um möglichst viele Jahre etwas von dem Sommerflieder zu haben. Starkwüchsige, alte Sorten sollten bodennah zurückgeschnitten werden, empfiehlt Jahn. Das fördert den Neuaustrieb und hält den Fliederstrauch jung. Die Alternative: „Man nimmt immer nur einen Teil des alten Holzes raus, so dass der Strauch einen lichten und lockeren Wuchs hat“, erklärt der Baumschulmeister. Dies fördere auch die Blüte, ergänzt Spellerberg.


Schnell wachsendes Schmetterlingsparadies im Zaum halten

Der Sommerflieder ist ein wunderschönes blühendes Ziergehölz, welcher zudem sehr nützlich für Insekten ist – auch im Spätsommer. Jedoch breitet sich der Flieder rasant schnell aus. Gartenliebhaber, die nicht allzu viel Platz haben, können das Aussamen verhindern, indem sie die Samenstände abschneiden und im Hausmüll entsorgen, so der Agrar-Ingenieur Spellerberg. „Dann entstehen meist nochmals neue Blütenstände, die für eine späte Pracht sorgen, aber keine reifen Samen mehr bilden.“ Auch ist es möglich, von Anfang an sterile Sorten zu pflanzen. Das sind zum Bespiel die Buzz-Arten wie Buzz Pink Purple oder Buzz Ivory und Buzz Sky Blue. Jene empfehlen die Gartenexperten für Balkon und Terrasse in großen Gefäßen.

(at, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE