• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Rentierschlitten im Vorgarten: Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit?



Wieviel Lichterketten dürfen sein? Ab wann ist das Weihnachtsdeko-Limit überschritten?
Wieviel Lichterketten dürfen sein? Ab wann ist das Weihnachtsdeko-Limit überschritten?

Manche Menschen dekorieren zu Weihnachten Haus und Vorgarten in einem Maße, dass sich Andere daran gestört fühlen. Aber wo liegt die Grenze des Zumutbaren? Und wie kann man sich wehren, wenn das Limit überschritten ist?

Die Hauswände leuchten wie der Las Vegas Boulevard und im Vorgarten gleitet der Rentierschlitten samt Weihnachtsmann an der Jesus-Krippe vorbei. Eine beschauliche Weihnacht kann sehr unterschiedlich interpretiert werden. Doch bei aller Toleranz - auch hier gibt es Grenzen.

Bei aller vorweihnachtlichen Liebe: Wenn die Dekoration für Mitbürger zum Störfaktor wird, dürfen durchaus Grenzen aufgezeigt werden. Denn nicht jede Dekoration ist zulässig. Um sich zu wehren, muss man aber wissen, wie die Rechtslage ist.

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Bitte nicht zu krass!

Wonach soll man sich als Weihnachts-Dekorateur aber richten? Eine Richtlinie soll der ortsübliche Rahmen darstellen. Das heißt, dass sich Bewohner in etwa nach den Dekorationen der anderen Anwohner richten sollten. Diese Definition hilft aber nur begrenzt weiter.

Die eigene Dekoration sollte gegenüber der anderer Leute nicht zu „krass abweichen“, sagt Anna Florenske vom Verband Wohneigentum. „Im Zweifel größere oder leuchtende Außendeko immer mit den Nachbarn abstimmen.“ Hier eine kleine Orientierungshilfe:

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Freie Fluchtwege

Ein hübscher Kranz an der Wohnungstür stört niemanden. Größere Gegenstände im Treppenaufgang können aber problematisch werden. Ein Weihnachtsgesteck oder die dicken Nikolausstiefel können unter Umständen Flucht- und Transportwege versperren. Wer den freien Zugang zum Treppenhaus behindert, kann im Zweifel dafür haften.

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Türkranz

Am besagten Kranz an der Wohnungstür stören sich natürlich auch Viele. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich viel streiten. Um dem im Falle der Weihnachtskränze ein Ende zu setzen, hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden (Az.: 25 T 500/89), dass Nachbarn nichts gegen den Türschmuck anderer Mieter ausrichten können. Anders steht es wieder um Gegenstände, die eine Brandgefahr darstellen – die müssen laut Urteil des Oberlandesgerichts Münster (Az.: 10 B 304/09) aus dem Treppenhaus verschwinden.

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Lichterschmuck

Die etwas üppigere Weihnachtsdeko-VarianteJe oller, desto doller – das gilt auch für viele Fensterdekorationen. Blinkende Weihnachtssterne oder grelle Lichterketten in allen Farben des Regenbogens sind prinzipiell nicht verboten. Werden durch den Lichterschmuck allerdings die Fenster, insbesondere die Schlafzimmerfenster, des Nachbarn angestrahlt, muss die Weihnachtsdeko ab 22 Uhr ausgeschaltet sein.

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Oh, wie schön das duftet...

In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei… und auch Düfte, die bei dem Einen das Weihnachtsherz höher schlagen lassen, beim Anderen aber eher Ekel auslösen. Das hilft aber leider alles nichts, denn gegen Koch- und Backgerüche gibt es keine Verbote. Freundlicherweise die Düfte mit Raumsprays wieder entfernen, darf man allerdings nicht. So entschied es zumindest das Oberlandesgericht Düsseldorf, als ein Mieter im Hausflur "Stoffe zur Geruchsverbesserung" versprühte (Az.: 3 WX 98/03).

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Der hängende Weihnachtsmann

Weihnachtmänner, die von Dächern oder Balkons hängen, sind prinzipiell kein Problem. Doch: „Wenn die Fassade beschädigt werden könnte, kann der Vermieter sein Veto einlegen", sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Was auch immer an oder auf dem Haus dekoriert wird, es muss sicher befestigt sein und jedem Wind und Wetter strotzen können.

Gibt es ein Weihnachtsdeko-Limit: Eigentümer sind fein raus

Wer ein Einfamilienhaus sein Eigen nennen darf, kann sich auch im weihnachtlichen Vorgarten nach Herzenslust austoben: Rentierschlitten samt Weihnachtsmann und Geschenken. Das Jesuskind in der Krippe inklusive Schaf und Kuh. „Sind sie nicht zu groß, ist das in Ordnung“, sagt Florenske. Wer Mieter oder Miteigentümer einer Eigentümergemeinschaft ist, muss dagegen mit dem Vermieter bzw. den anderen Eigentümern im Vorfeld abklären, wie sehr es auf dem Balkon oder im Vorgarten glitzern, blinken und leuchten darf.

(nr, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE