• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Gedeckte Farben für den teuren Look: Wohntrends von der Möbelmesse



2016 wird es farbtechnisch trüb, aber dank Farbtupfern nicht trist.
2016 wird es farbtechnisch trüb, aber dank Farbtupfern nicht trist.

Gedeckte Farben mit dezenten Highlights. Das sind die Einrichtungstrends 2016.

Nachdem es in den vergangenen Jahren recht grell zuging in der Einrichtungswelt, läutet 2016 eher eine Zeit der gesetzten Töne bei Möbeln und an den Wänden ein. Fast könnte man die Farben als trist bezeichnen, doch ist zurückhaltend die treffendere Forumulierung, denn das entspricht viel eher unserer Natur.

Möbeltrends 2016: Gedeckte Farben

Tatsächlich haben wir Europäer es nicht so sehr mit bunten Farben, wie Farbexperte Prof. Axel Venn weiß. Wir mögen es eher gedeckt: „Statt reinen Weißanteilen haben diese farben eher Anteile von Kamelweiß, Leinenweiß oder Kalkweiß“, so der Professor für Farbgestaltung und Trendscouting an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Auch auf der Internationalen Möbelmesse imm cologne (noch bis 24. Januar) in Köln hält er Vorträge zu den aktuellen Entwicklungen.

Helle Sorbettöne wirken besonders zu grau toll!Seine Trendtöne 2016 sind helle und getrübte Sorbettöne. Daneben werden wir jetzt öfter mitteldunke, kräftige Blautöne wie Lapislazuli, Preußisch-Blau oder ein Aubergine-Blau sehen, prognostiziert Venn. 
Eine ähnliche Tendenz sieht auch Karsten Brandt vom Deutschen Tapeten-Institut: Gemütlichkeit statt Extravaganz. Bei den Tapeten werden nicht nur die Farben zurückhaltender.

Auch die Muster werden dezenter und kleinteiliger: „Etwas woran man sich nach drei Jahren nicht sattgesehen hat.“ Brandt Trend-Tipps metallische Töne in Bronze und Kupfer sowie Beerentöne und Taupe-Nuancen.

Gedeckte Farben und ihr Gegenpart

Dezente Töne sind jedoch noch lange kein Grund, nicht auch das ein oder andere farbliche Highlight zu setzen. Die Trendexpertin Gabriela Kaiser schlägt vor, die dominierenden Töne in Beige, Grau, Honig oder Terrakotta mit einer Signalfarbe wie Rot oder Blau zu kombinieren. Aber auch Orange-Rot oder warme Gelbtöne sehen besonders zu Dunkelgrau einmalig aus. Selbst wenn es sich dabei nur um eine einzige farbige Vase, ein Bild oder ein paar Sofa-Kissen handelt.

Gedeckte Farben täuschen teure Einrichtung vor

Venn ist der Meinung, dass die Besinnung auf gedeckte Farben etwas mit einem Wandel der Wertigkeit zu tun hat. Im Gegensatz zu Knallfarben sehen Möbel und Wohnaccessoires in trüben Tönen immer hochwertiger aus. Wer also in Möbel auf längere Zeit investierten möchte, derer man nicht allzu schnell überdrüssig ist und die auch noch teuer aussehen, sollte sich jetzt umsehen.


Trübe Töne geben lange den Ton an

Venn bezeichnet den neuen Trend zu trüben Farbtönen als „sanften Konventionalismus“, der sich seiner Meinung nach besonders in der jüngeren Generation länger durchsetzen wird. „Das sind Töne mit Gehalt“, so der Farbwissenschaftler, der die neuen Farbtrends gar als Evolution bezeichnet.

(ik, dpa/tmn)

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE