• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Unter Strom: Jetzt ein gebrauchtes Elektroauto kaufen!



Die Ladezeiten von E-Autos variieren zwischen einer und acht Stunden.
Die Ladezeiten von E-Autos variieren zwischen einer und acht Stunden.

Wer in der heutigen Zeit etwas für die Umwelt tun möchte, kommt an Elektroautos nicht vorbei. Leider haben die Elektroflitzer einen beachtlichen Preis, außer man kauft einen Gebrauchtwagen!

Die Preisunterschiede bei Elektroautos sind enorm, sie reichen von knapp 22.000€ bis hin zu über 120.000€. Damit ist der Umweltschutz zu einem Luxusgut geworden. Der Preis ist nicht die einzige Hürde, ebenso kritisch sind Reichweite, Ladezeit und Langlebigkeit. Zugegeben, die Hersteller erzielen mit jedem neuen Modell eine bessere Reichweite, schnellere Ladezeiten und technische Innovationen.

Der Kauf eines E-Fahrzeuges hat viele Vorteile, wie z.B. entfallende Kosten für fossilen Kraftstoff oder eine geringere Versicherungsprämie. Für Pendler, die eine Strecke von weniger als 120 km täglich zurücklegen entwickeln Elektroautos ein beträchtliches Sparpotential und schonen zugleich die Umwelt. Nun stellt sich für Konsumenten die Frage, wie sie preisgünstiges, aber umweltfreundliches Fahrzeug finanzieren? Die Antwort ist schnell gefunden, ein elektrischer Gebrauchtwagen muss her!

Die aktuelle Marktlage für gebrauchte Elektroautos

Immer mehr Elektroautos sind als Gebrauchtwagen erhältlich. Gründe dafür sind zum einen das Auslaufen von zahlreichen Leasingverträgen und zum anderen der schnelle Generationenwechsel der Modelle. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten für umweltbewusste Kunden ein Schnäppchen zu machen. Der Marktanteil von E-Fahrzeugen ist noch klein, es sind ca. 19.000 Elektrofahrzeuge zugelassen bei ca. 3,2 Mio. Fahrzeugen insgesamt, aber der Markt wächst. Nicht zuletzt durch die ambitionierten Pläne der aktuellen Bundesregierung, bis 2020 1 Mio. Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bewegen.

Die Qualität der Elektroautos ist auf einem hohen Niveau, speziell bei Fahrzeugen die bereits mit Verbrennungsmotor auf dem Markt sind. Bei rein elektrischen Baureihen sollten Kunden auf das Baujahr achten. Einige Hersteller, wie z.B. BMW, versprechen eine Batterielebensdauer von mindestens zwölf Jahren und 150.000 km. Erwähnenswert sind auch die zahlreiche Kleinserienfahrzeuge mit Elektroantrieb, wie z.B. German E-Cars, e-wolf oder Techrules.


Das sollten Sie zum Kauf eines gebrauchten Elektroautos wissen

Experten vom TÜV-Süd raten Interessenten beim Kauf von gebrauchten Elektrofahrzeugen auf folgende Punkte zu achten:

  • Batteriezustand
  • Letzte Hauptuntersuchung in der Fachwerkstatt
  • Reichweite
  • Ladegeschwindigkeit
  • Unterschiede zwischen Sommer- und Winterbetrieb

Die größte Schwachstelle von E-Fahrzeugen ist die Batterie. Vor dem Kauf muss diese unbedingt überprüft werden. «Wer ganz sichergehen will, testet das Fahrzeug eine volle Batterieladung lang und lädt dann wieder auf. Liegt die Reichweite im erwarteten Bereich und auch die Ladezeit, dann sollte die Batterie in Ordnung sein», sagt Blandow vom TÜV-Süd.

Voraussetzungen für den Betrieb eines gebrauchten E-Autos

Interessenten sollten ebenfalls einige Voraussetzungen erfüllen. Neben den finanziellen Ressourcen sollte auch Zugang zu einem festen Parkplatz oder einer Tiefgarage vorhanden sein. Andernfalls ist das Aufladen des Elektroautos ein bedeutendes Problem.


Der mögliche Käufer muss sich Gedanken über die Art der Ladestation machen. Normale Steckdosen liefern nur 2,3 kW, Schnellladesysteme können die Leistung auf bis zu 50 kW erhöhen. «Fährt man mit 30 Kilometern Restreichweite an einen Schnellader, hat man nach 10 bis 15 Minuten wieder 70 bis 90 Kilometer Reichweite», erklärt Blandow. Genauso muss zwischen Sommer- und Winterbetrieb unterschieden werden. Da im Winter mehr Energie verbraucht wird, z.B. für die Heizung, verringert sich damit auch die Reichweite.

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE