• Überblick
    • Energie
    • Handwerker
    • Hausbau
    • Renovieren
    • Umbau
    • Überblick
    • Geschenkartikel
    • Haushaltswaren
    • Möbel
    • Überblick
    • Lagerung
    • Logistik
    • Makler
    • Überblick
    • Gartenbau
    • Gartenmöbel
    • Pflanzen
    • Teich
    • Überblick
    • Auto
    • Motorrad
    • Reparatur
    • Tuning

Wann lohnt sich eine Wärmedämmung?



Ab wann lohnt sich die Investition in ein gedämmtes Dach?
Ab wann lohnt sich die Investition in ein gedämmtes Dach?

Wer in einem älteren Haus wohnt und sein Geld nicht „verheizen“ möchte, sollte über wärmedämmende Maßnahmen nachdenken. Ab wann es sich lohnt, zeigt eine aktuelle Studie des Münchner Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW).

Laut Zahlen des Bundesbauministeriums ist in Deutschland jedes zweite Gebäude nur unzureichend gedämmt. Das gilt insbesondere für Altbauten, die vor der ersten Wärmeschutzverordnung 1978 errichtet wurden und weitgehend unsaniert sind. Bewohner eines solchen Hauses dürften sich ernsthaft Sorgen über die steigenden Energiekosten machen. Allein die Preise für Strom und Heizöl haben sich in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt. Doch auch eine energetische Sanierung ist teuer, deshalb schrecken viele Hausbesitzer davor zurück.

Berechnung des energetischen Einsparpotenzials

Wer wissen möchte, ob das Einsparpotenzial durch eine Dämmung so groß ist, dass sich die Investition lohnt, oder das Geld besser anders angelegt werden sollte, muss laut der Studie des Münchner Forschungsinstituts für Wärmeschutz zur Berechnung mehrere Faktoren berücksichtigen. Zum Beispiel:

  • U-Wert: Dies ist ein Maß für die Wärmedurchlässigkeit eines Bauteils, zum Beispiel Dach, Wand oder Fenster.
  • Außen- und Innenklima (etwa Temperatur, Raumluftfeuchte, Sonneneinstrahlung)
  • Nutzungsdauer des Gebäudes
  • Sanierungskosten
  • Zinsen und Laufzeiten der Kredite. Tipp: Die KfW fördert energieeffizientes Sanieren, beispielsweise durch zinsgünstige Darlehen.

Unsicherheitsfaktoren sind die Entwicklung der Energiepreise und des Realzinses.

Nur die Ausgaben ansetzen, die tatsächlich für die Wärmedämmung anfallen

Da man davon ausgehen kann, dass ein Immobilienbesitzer kein frisch verputztes oder gestrichenes Haus nachträglich dämmen wird, sondern erst, wenn ohnehin Schönheitsreparaturen fällig sind, sollten nach Expertenmeinung die Ausgaben dafür wie Wandfarbe oder das Aufstellen eines Gerüstes bei einer Kosten-Nutzen-Analyse herausgerechnet werden. Dann wird man erkennen, dass sich die Wärmedämmungsmaßnahme schneller amortisiert als gedacht.

Beratung und Förderangebote rund ums Thema Energie

Eine kostenpflichtige Energieberatung bieten zum Beispiel die bundesweit rund 670 Beratungsstellen der Verbraucherzentralen. Termine können unter der zentralen Servicenummer 0800 - 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und für Mobilfunkteilnehmer) vereinbart werden. Für einkommensschwache Haushalte sind die Beratungen kostenlos. 

Weitere themen

  • Körper
  • Mensch
  • Alternativmedizin
  • Versorgung
  • Leben
  • Mode
  • Schönheit
  • Genuss
  • Reisen
  • Technik
  • Bauen
  • Einrichten
  • Umzug
  • Garten
  • Mobilität
  • Recht
  • Geld
  • Behörden
  • Versicherungen
  • Steuern
  • Lebensweg
  • Freizeit
  • Arbeit
  • Bildung
  • Soziales
TOP SUCHBEGRIFFE